Relegationsbericht

TuS bringt sich selbst um den Lohn!

Am vergangenen Samstag stand für die Hasenkicker das Spiel der Saison auf dem Programm. Man reiste nach Betheln, um dort das Relegationsspiel gegen den DSC Duingen auszutragen, welches leider mit 2:3 verloren ging.

Die 350 Zuschauer konnten zu Beginn zwei nervöse Teams beobachten, die etwas Zeit brauchten, um in dieses Spiel zu finden. Es war zunächst etwas wild und die Duinger machten sofort klar, wie sie unseren Hasenkickern den Zahn ziehen wollten. Mit einer robusten und aggressiven Spielweise, die allerdings nicht unfair war, wollte man den Ball erobern und in Umschaltsituationen kommen. Dies gelang dem DSC jedoch nur bedingt. Stattdessen kristallisierte sich eine andere „Waffe“ heraus. Der Gegner wurde nach Standardsituationen immer wieder gefährlich und ging nach 14 gespielten Minuten eben durch solch einen Standard in Führung. Eine gefährliche Freistoß-Hereingabe wurde von einem DSC-Spieler ins TuS-Tor bugsiert, wodurch der Staffel-B-Vize mit 0:1 in Führung ging, was für die junge TuS-Truppe ein herber Rückschlag war. Der überraschende Rückstand ließ die Nervosität im Team noch weiter anwachsen, wodurch man die gewohnte Leistung nicht auf den Platz bringen konnte. Trotzdem war man das spielbestimmende Team, es mangelte jedoch an echten Torchancen. In der 31. Spielminute hatte dann aber Illgen seinen großen Auftritt, als er eine Ablage von Hachmeister aus 18 Metern mit der Innenseite in den Winkel beförderte – 1:1! Dieser Treffer gab dem TuS nun Auftrieb und man übernahm komplett das Kommando, konnte allerdings vor dem Pausenpfiff nicht die Führung erzielen.

Der zweite Durchgang startete für die Hasenkicker denkbar ungünstig. Nachdem man sich in der Kabine viel vorgenommen hatte, wurde man nur drei Minuten nach dem Wiederanpfiff kalt erwischt, als ein DSC-Akteur erneut eine Freistoß-Hereingabe per Kopf im TuS-Gehäuse unterbringen konnte. Somit musste man wiederum einem Rückstand hinterherlaufen, was für das junge Team scheinbar eine zu große Herausforderung darstellte. Man wirkte nervös und fand nicht das entscheidende Mittel, um die hartkämpfenden Duinger niederzuringen. So kam es, wie es kommen musste. Nach einer Fehlerkette im Spielaufbau wurde der DSC-Angreifer im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht und der fällige Strafstoß wurde zur 1:3-Führung verwandelt. Man versuchte auf Haseder Seite noch einmal ins Spiel zurückzufinden und hatte durch Römer auch zwei Mal die Chance auf den Anschlusstreffer. Zunächst verpasste er eine Illgen-Hereingabe nur knapp und danach hatte der DSC-Keeper mit einem satten Abschluss so seine Probleme, zum Tor sollte es allerdings nicht genügen. Die Duinger wurden jedoch auch noch einmal gefährlich und trafen mit einem Abschluss aus 25 Metern nur die Latte. 15 Minuten vor dem Ende konnte Engelke dann noch auf 2:3 verkürzen, nachdem er eine Römer-Flanke zunächst an den Pfosten setzte, dann aber mit einem Nachschuss zur Stelle war. Der Druck und die Anspannung auf dieses Spiel schien allerdings so groß, dass es in den letzten Minuten bei eher zaghaften Angriffsbemühungen blieb, bei dem nur noch eine Einschussmöglichkeit für Engelke heraussprang, dessen Schuss jedoch vom DSC-Keeper entschärft werden konnte. Dann war Schluss in Betheln und der TuS musste eine schmerzhafte Niederlage hinnehmen, die einem nun wohlmöglich den Aufstieg in die Kreisliga Hildesheim kostet.

Zusammenfassend muss man konstatieren, dass man die eigene Leistung zu kaum einen Zeitpunkt in diesem Spiel auf den Platz bringen konnte und somit am Ende gegen einfach, aber effektiv spielende Duinger unterlag. Auch wenn man fast über die komplette Spieldauer das agierende Team war, fehlte der letzte Biss, um den Platz am Ende als Sieger zu verlassen. Die ständigen Rückstände verunsicherten das junge Team sichtlich und machten aus diesem Relegationsspiel ein mentales Kopfspiel, welchem man schlussendlich offensichtlich nicht gewachsen war. Die Duinger zeigten sich aggressiver und etwas reifer, wodurch sie das Spiel nicht ganz unverdient gewonnen haben, obwohl sie im Prinzip nur vier Abschlüsse hatten, von denen drei aber zielführend waren. Die Enttäuschung nach dem Spiel war natürlich riesig und nun muss man auf die Bezirksligisten aus Nordstemmen oder Neuhof hoffen. Beide haben am morgigen Dienstag die Chance, ihre Klasse zu halten und dem TuS somit einen weiteren Platz in der Kreisliga zu ermöglichen, was man natürlich liebend gern annehmen würde. Dem VfL Nordstemmen genügt dafür ein Punktgewinn in Uetze und der SV Blau-Weiß Neuhof müsste dafür beim FC Preußen Hameln gewinnen. Wir drücken die Daumen und hoffen, dass die überaus gelungene Saison doch noch vergoldet werden kann, auch wenn man dies nicht mehr in der eigenen Hand hat! 

30. Spieltag

TuS bleibt zu Hause ungeschlagen! 

- Relegation steht an! -

Torschützen:

Tim Utermöhle (6.)

Christopher Celnik (36.)

Tim Utermöhle (45.)

Marcel Pagel (50.)

Marcel Pagel (55.)

Alexander Engelke (75.)

Tm Utermöhle (80.)

Am gestrigen Samstag kam es bei hochsommerlichen Temperaturen zum letzten Heimspiel des TuS, wobei man den SC Harsum II empfing. Die Ausgangssituation vor dem Spiel war klar: Die Hasenkicker würden die Saison als Tabellenzweiter und die Harsumer auf dem dritten Tabellenplatz abschließen. Somit hätte man denken können, es käme zu einem müden Sommerkick, bei dem es um die „Goldene Ananas“ ging. Dem war allerdings nicht so! Beide Teams waren gewillt die Saison mit einem Sieg zu beenden, um mit einem guten Gefühl in die jeweiligen Relegationsspiele zu gehen, deren Durchführungen vor dem gestrigen Spiel noch nicht ganz klar waren. Die Ernsthaftigkeit der gestrigen Partie wurde auch dadurch unterstrichen, dass beide Mannschaften in Bestbesetzung antraten, um das Prestige-Duell für sich entscheiden zu können. Der TuS startete sehr gut in die Partie und ging auch gleich beim zweiten Versuch mit 1:0 in Führung. In der sechsten Spielminute erlief Römer einen langen Ball auf der Außenbahn und fand mit seiner punktgenauen Flanke TuS-Knipser Utermöhle, der den Ball per Direktabnahme im SC-Gehäuse unterbringen konnte. In den ersten 20 Minuten hielten die Hasenkicker den Druck enorm hoch und beschäftigten somit die Harsumer, ohne dabei jedoch weitere Torchancen zu kreieren. In der Folge kamen die Gäste nach und nach besser ins Spiel und scheiterten gleich zwei Mal am Aluminium. Zunächst wurde ein Kopfball nach einem Freistoß an der Latte platziert und nur kurze Zeit später klatschte ein Abschluss aus 16 Metern an den Pfosten des TuS-Tores. Den Hasenkickern war das hohe Tempo aus den Anfangsminuten anzumerken, welches bei den hohen Temperaturen natürlich noch mehr Kraft kostete als sonst. Folgerichtig kamen die Gäste in der 36. Spielminute zum verdienten Ausgleich, bei dem der Ball nach einer Flanke immer länger wurde und am zweiten Pfosten präzise am TuS-Keeper Goertz vorbeibefördert wurde. Danach schalteten auch die Harsumer wieder einen Gang runter und eigentlich hatten sich schon alle mit dem 1:1-Halbzeitstand angefreundet, abgesehen von Utermöhle. Dabei spielte Illgen mit einem überlegten Pass Mittelfeldmotor Engelke frei, der im Strafraum den TuS-Torjäger fand. Dieser tänzelte noch zwei Gegenspieler aus und vollstreckte ganz souverän zur 2:1-Führung, womit es dann in die Kabinen ging.

Im zweiten Durchgang konnten die Hasenkicker die Weichen durch einen Doppelschlag früh auf Sieg stellen, als Kapitän Pagel innerhalb von fünf Minuten zwei Tore erzielte. Zunächst eilte Utermöhle seinem Gegenspieler auf der Außenbahn davon und fand in der Mitte Römer, dem der Ball etwas versprang, wodurch er nicht selbst abschließen konnte, sondern auf Pagel ablegte, der dann mit technischer Raffinesse zwei Gegenspieler stehen ließ und im Stile eines Stürmers vollendete (50. Min). Nur fünf Minuten später war Utermöhle wieder einmal nicht aufzuhalten und wurde im Strafraum regelwidrig gefällt. Den fälligen Elfmeter verwandelte dann Pagel ganz souverän, wodurch es nach 55 Minuten 4:1 für die Blau-Gelben stand. Von diesem Rückschlag konnte sich der Gast aus Harsum dann zu keinem Zeitpunkt mehr erholen und wirkte ideen- und kraftlos. Der TuS stand hinten sehr stabil und ließ durch Holland, Riechert und Schrader nichts mehr anbrennen, abgesehen von einem strittigen Handelfmeter, der durch den eingewechselten TuS-Keeper Kleine jedoch entschärft werden konnte. Stattdessen profitierte der TuS immer wieder von individuellen Fehlern des SC im Spielaufbau und konnte sogar noch zwei Mal zuschlagen. In der 75. Spielminute schnappte sich Engelke auf der Außenbahn den Ball und suchte den direkten Weg zum Tor, welchen er auch fand und überlegt zur 5:1-Führung abschloss. Nur fünf Minuten später konnte erneut Engelke früh den Ball erobern und setzte mit einem tollen Pass Utermöhle in Szene, der wieder einmal einen Dreierpack schnüren konnte – damit hat er in dieser Saison 37 Treffer erzielt und holt sich die Torjägerkrone in der 1. Kreisklasse Staffel A, sauber Ute! Bei dem 6:1 beließ man es dann allerdings auf Haseder Seite und auch den Gästen aus Harsum war anzumerken, dass sie nicht mehr daran glaubten, noch einen Treffer zu markieren. Dann pfiff der Schiedsrichter die Partie ab!

Zusammenfassend kann man von einem verdienten Erfolg der Hasenkicker sprechen. Im ersten Durchgang hatten beide Teams eine starke Phase, wodurch es kurz vor dem Halbzeitpfiff verdient 1:1 stand. Der Führungstreffer kurz vor der Pause ließ die Harsumer jedoch nicht unbeeindruckt, wodurch man kurz nach Wiederanpfiff durch zwei schnelle Tore alles klarmachen konnte und den SC entmutigte. Das 6:1 ist am Ende dann doch um zwei Tore zu hoch ausgefallen, aber so kann es laufen, wenn man immer wieder von individuellen Fehlern des Gegners profitiert und die sich bietenden Chancen eiskalt ausnutzt, so wie es am gestrigen Tag der Fall war.

Durch diesen Erfolg schließt der TuS die Saison 2016/17 nun mit unglaublichen 75 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz ab und bleibt in den 15 Heimspielen ungeschlagen (13 Siege, zwei Unentschieden). Die Saison ist für den TuS allerdings noch nicht beendet. Aufgrund der gestrigen Ergebnisse in der Bezirksliga und in der Parallelstaffel reicht der zweite Platz nicht für den direkten Aufstieg in die Kreisliga. Diesen kann man sich nun am Samstag, den 10.6. in Betheln holen. Dort bestreitet man nämlich das Relegationsspiel gegen den DSC Duingen, wobei der Sieger dieses Spiels sicher in die Kreisliga Hildesheim aufsteigt! Nun muss man zwei Wochen höchstkonzentriert arbeiten und die fantastische Saison mit dem Erreichen der höheren Spielklasse krönen! Dafür sind wir natürlich mehr denn je auf Eure Unterstützung angewiesen und hoffen, dass möglichst viele von Euch an diesem Tag den Weg nach Betheln finden werden! 

28. Spieltag

Schützenfest in Hildesheim!

Torschützen:

Tim Utermöhle (2.)

Tim Utermöhle (23.)

Jannik Römer (30.)

Finn Jüttner (32.)

Jannik Römer (36.)

Niclas Holland (63.)

Jannik Römer (65.)

Finn Jüttner (66.)

Philipp Jacobs (72.)

Tim Utermöhle (75.)

Tim Utermöhle (82.)

Tim Utermöhle (85.)

Alexander Engelke (87.)

Am gestrigen Sonntag gastierten die Hasenkicker bei der Zweitvertretung der VfV Borussia 06 Hildesheim und fegten den Gegner mit 11:2 vom eigenen Sportgelände.

Die erste Chance des Spiels konnten allerdings die Gastgeber verbuchen, als man sich auf der Außenbahn gut durchsetzte und lediglich der Abschluss zu unplatziert war, sodass TuS-Keeper Goertz diesen locker aufnehmen konnte. Quasi im Gegenzug dann die Führung für den TuS. Nachdem Schlote den Ball auf Stürmerkollegen Utermöhle ablegte, fackelte der Youngster nicht lange und zog aus 16 Metern ab. Der Ball wurde unglücklich durch einen VfV´ler abgefälscht und fand somit den Weg ins Tor (2. min). In der Folge versuchten die Hausherren mit ihren wuseligen Offensivspielern für Torgefahr zu sorgen, was ihnen auch hin und wieder gelingen sollte. Dabei sprang jedoch kein Treffer für die Borussen heraus. Dem TuS hingegen boten sich ab der ersten Spielminute riesige Räume, um auf dem großen Platz schnelle Gegenstöße einzuleiten. Es dauerte jedoch bis zur 23. Spielminute, ehe die Hasenkicker daraus Profit schlagen konnten. Wieder war es TuS-Knipser Utermöhle, der nach einem tollen Pass in die Schnittstelle von Schlote alleine vor dem VfV-Gehäuse auftauchte und souverän einschob. Nun ergaben sich für den TuS Einschussmöglichkeiten im Minutentakt, die oftmals zu leichtfertig liegengelassen wurden. Trotzdem konnte Römer nach 30 gespielten Minuten das 3:0 erzielen. Dieses Mal zeigte sich Utermöhle als Vorbereiter und bediente den Torschützen mustergültig, sodass dieser nur noch einschieben musste. Nur zwei Minuten später fiel der 3:1-Anschlusstreffer, der aus einem individuellen Fehler in der Haseder Hintermannschaft resultierte. Allerdings zeigten sich die Hasenkicker davon wenig beeindruckt und erspielten Torchance um Torchance gegen eine zum Teil katastrophale Defensivreihe des VfV. Erneut war es Römer, der wenig später den alten 3-Tore-Vorsprung wiederherstellen konnte. Zuvor hatte sich Mittelfeldmotor Engelke auf der Außenbahn durchgesetzt und verhalf Römer somit zu seinem zweiten Treffer des Tages. Danach hatte man vor der Pause noch genügend Chancen, um das Ergebnis weiter in die Höhe zu schrauben, was man auch unbedingt wollte, um die im Vergleich schlechtere Tordifferenz zum SC Harsum II auszugleichen.

In Durchgang 2 ergaben sich die Gäste nach einem Doppelschlag in der 63. und 65. Minute dann komplett ihrem Schicksal. Zunächst konnte Holland ein feines Zuspiel von Illgen mit einem linken Hammer sehenswert vollenden und danach erzielte Römer seinen dritten Tagestreffer, nachdem er von Steinert in Szene gesetzt wurde. Das 6:2 nach dem Anstoß kann man dann als kurzen Kollektivschlaf der Hasenkicker bezeichnen. Man fing sich aber danach sofort wieder und drückte weiter aufs Gaspedal, wobei die Hausherren nicht wirklich viel Widerstand leisteten. Nach 72 gespielten Minuten konnte dann zur Freude aller, der trainingsfleißige Jacobs auf Vorarbeit von Schrader das 7:2 erzielen – es war sein erster Treffer für den TuS, nachdem er im Sommer zur Truppe dazugestoßen ist. Und eben dieser Jacobs war es dann drei Minuten später, der den nächsten Treffer von Utermöhle auflegte. Und Utermöhle hatte noch nicht genug, sodass er noch zwei weitere Tore erzielte. Das 9:2 (82. min) bereitete dabei Pagel vor und das 10:2 (85. min) ging auf das Scorerpunkte-Konto von Römer. Den Schlusspunkt setzte dann Engelke, der den selbst herausgeholten Elfmeter verwandelte – ein besonderes Tor, da es der 100. Treffer der Saison für den TuS war. Dann war Schluss in Hildesheim und die Hasenkicker konnten beide Tagesziele erfüllen. Zunächst wollte man drei wichtige Punkte im Kampf um Platz 2 einfahren und nach Möglichkeit etwas für das Torverhältnis tun, was durch das 11:2 durchaus gelang!

Zusammenfassend geht der Sieg auch in der Höhe völlig in Ordnung. Man traf auf einen desaströsen Gegner, der nur in den ersten 15 Minuten gewillt war, dagegen zu halten, sich danach völlig ergab und keinerlei Widerstand leistete. Wenn man das Spiel streng betrachtet, kann man auf Haseder Seiten trotz der elf Treffer immer noch von mangelnder Chancenverwertung sprechen, da man leider noch viele Hochkaräter liegenließ. Aber bei einem so deutlichen Sieg gibt es wohl nicht viel zu meckern und die letzten Ärgernisse sollten nach dem Abpfiff aus den Köpfen jedes Einzelnen verschwinden, als man die erfreuliche Nachricht aus Ottbergen bekam. Dort verlor unser Konkurrent um Platz 2 aus Harsum mit 1:5 gegen die SG, wodurch man sich nun zwei Spieltage vor Schluss sechs Zähler vor der Bezirksliga-Reserve befindet. Somit kann man am kommenden Wochenende mit einem Punktgewinn in Nettlingen den 2. Tabellenplatz fix machen, der zumindest für ein Relegationsspiel zum Aufstieg in die Kreisliga berechtigt. Damit könnten die Hasenkicker die Chance erhalten, die großartige Saison zu veredeln. Dafür muss man allerdings am nächsten Wochenende in Nettlingen bestehen, was durchaus schwierig werden dürfte. 

27. Spieltag

Verdienter Heimerfolg gegen den VfB Oedelum!

Torschützen:

Jannik Römer (40.)

Marc Schlote (72.)

Tim Utermöhle (89.)

Am gestrigen Sonntag konnte der TuS seine starke Heimbilanz (nun zwölf Siege und zwei Unentschieden) weiter ausbauen, indem man den Gast aus Oedelum mit einem 3:0 nach Hause schickte.

Nach einer ganz kurzen Abtastphase zeigten sich die Oedelumer durchaus angriffslustig und bereiteten den Hasenkickern in den erst 15 Minuten einige Probleme. Dabei hätten sie in Führung gehen können, allerdings konnte TuS-„Bollwerk“ Holland in einer Situation den Ball gleich zwei Mal von der Linie kratzen. Zunächst geriet ein Klärungsversuch zu kurz, sodass ein VfB-Kicker aus 16 Metern abschließen konnte, ehe Holland dem bereits geschlagenen TuS-Keeper Goertz unter die Arme griff. Dieser abgewehrte Ball wurde per Volleyaufsetzer erneut unhaltbar für Goertz aufs Tor gebracht, allerdings war wieder Holland zur Stelle und rettete per Kopf. Nachdem diese Schreckmomente schadlos überstanden wurden, fanden nun auch die TuS-Kicker besser ins Spiel und übernahmen die Kontrolle über die Partie. Allen voran Utermöhle probierte sich immer wieder aus der Distanz, seine Abschlüsse waren jedoch vorerst zu unpräzise. So musste in der 40. Spielminute einmal mehr Freistoß-Künstler Römer herhalten, der das Spielgerät aus 20 Metern unhaltbar im Torwinkel platzierte – 1:0 kurz vor der Halbzeit! Im zweiten Durchgang versuchten die Gäste dann wieder etwas aufs Gaspedal zu drücken, ihre Angriffsbemühungen verpufften jedoch immer wieder. Lediglich bei Standardsituationen strahlten sie immer mal wieder Gefahr aus, ohne dass dabei jedoch eine klare Torchance heraussprang. Anders gestaltete sich dies auf der Gegenseite. Die Hasenkicker erspielten sich in der zweiten Halbzeit eine Vielzahl an Chancen, die allerdings zunächst allesamt nicht genutzt werden konnten. Torschütze Römer probierte sich zwei Mal aus der Distanz, der eingewechselte Wende versuchte es mit einem Schlenzer aufs lange Eck und eine Direktabnahme von Utermöhle nach einer Ecke wurde auf der Linie geblockt. Die größte Chance hatte wohl Schlote, der von Römer sehenswert freigespielt wurde und freistehend vor dem Gäste-Gehäuse das Nachsehen hatte. Aus diesem Grund musste man bis zur 72. Spielminute warten, ehe das erlösende 2:0 fiel. Hierbei konnte Schlote von einem zu kurzen Rückpass profitieren, den er erlief und im Anschluss daran umkurvte er den VfB-Keeper. Kurze Zeit später unterlief dem Schiedsrichtergespann eine Fehlerserie, die nicht zu erklären ist. Zunächst erlief Utermöhle einen langen Ball, zog am herauseilenden Gäste-Keeper vorbei und schob den Ball ins leere Tor. Doch dann der Pfiff! Der Assistent erkannte ein Handspiel des gegnerischen Torwarts außerhalb des Strafraums, welches in der Folge mit Gelb geahndet wurde. Entweder lässt man den Vorteil laufen und gibt den Treffer zum 3:0 oder man entscheidet sich für den Pfiff und muss diese Aktion dann auch mit der roten Karte bestrafen. Aber unser Youngster Utermöhle reagierte auf diese Entscheidung genau richtig und hämmerte den Ball kurz vor dem Schlusspfiff ins VfB-Gehäuse, wodurch er doch noch einen Treffer verbuchen konnte und den 3:0-Endstand besorgte.

Zusammenfassend muss man konstatieren, dass der Sieg völlig in Ordnung geht. Die Gäste zeigten sich zwar in der Anfangsviertelstunde sehr gefährlich, verloren jedoch nach und nach den Zugriff auf die Partie, welche klar durch den TuS bestimmt wurde. Vor allem im zweiten Durchgang erspielte man sich ein deutliches Übergewicht im Mittelfeld und konnte auch dementsprechend viele Torchancen erzwingen. Somit fährt man den fünften Sieg in Folge ein, wobei man sogar immer ohne Gegentor blieb. So kann es weitergehen und das soll es auch! Am kommenden Sonntag gastiert man bei der Reservemannschaft der VfV Borussia 06 Hildesheim, bei der auch wieder drei Punkte eingefahren werden sollen!

Als kleine Nebeninformation ist mitzuteilen, dass das Spitzenspiel des vergangenen Spieltages zwischen dem SC Harsum II und dem Tabellenführer aus Himmelsthür mit 1:1 endete, weshalb man sich nun drei Zähler vor dem SC aus Harsum befindet. Aufgrund des besseren Torverhältnisses des SC könnte es am letzten Spieltag (Samstag, 27. Mai) zu einem echten Endspiel im Kampf um Platz 2 im Haseder Mühlenstadion kommen – dieses Datum solltet ihr Euch vielleicht schonmal vormerken! 

26. Spieltag

Ungefährdeter Erfolg in Ottbergen!

Torschützen:

Tim Utermöhle (13.)

Marc Schlote (25.)

Tim Utermöhle (77.)

Am vergangenen Sonntag gastierten die Hasenkicker bei der SG Schellerten/Ottbergen und konnten einen souveränen 3:0-Erfolg einfahren.

Ab der ersten Minute setzte man die Hausherren aus Schellerten/Ottbergen früh unter Druck und versuchte möglichst früh in Führung zu gehen. Die Gastgeber hingegen zogen sich weit zurück und versuchten das Mittelfeld kompakt zu halten, was ihnen allerdings nur bedingt gelang. Bereits nach wenigen Minuten hatte TuS-Torjäger Utermöhle die Chance auf die Führung, er scheiterte jedoch mit seinem Abschluss aus spitzem Winkel am Pfosten. In der 13. Spielminute machte er es dann noch ein wenig präziser, als er mit seinem linken Fuß das lange Toreck anvisierte und erfolgreich sein sollte. Diesem 1:0-Führungstreffer ging ein guter langer Ball von Pagel voraus, wodurch unser Youngster Utermöhle seine Schnelligkeit ausspielen konnte und der Hintermannschaft sowie dem Keeper der SG keine Chance ließ. Die Hausherren aus Schellerten/Ottbergen hatten große Probleme mit dem frühen Pressing der Hasenkicker, weshalb sie zunächst überhaupt nicht ins Spiel fanden. Die TuS-Kicker hingegen spielten munter nach vorn und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten, um früh auf 2:0 zu stellen, was ihnen nach 25 gespielten Minuten auch gelingen sollte. Dabei drang zunächst „Arbeitstier“ Brunk in den Strafraum ein und wurde regelwidrig zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Schlote souverän zu seinem 18. Saisontreffer. Nach der guten Anfangsphase des TuS wurde die SG etwas mutiger und versuchte das Aufbauspiel der Hasenkicker früher zu unterbinden, womit man auf Haseder Seite ein paar Minuten lang Probleme hatte, ohne jedoch wirklich in Bedrängnis zu geraten. Stattdessen hatte man weiterhin Chancen um weitere Treffer zu erzielen, was jedoch zunächst nicht gelang. Die größte Möglichkeit auf das 3:0 hatte wohl Schlote, als der Querbalken den Einschlag verhinderte. Aufgrund der liegengelassenen Einschussmöglichkeiten ging es „nur“ mit einer 2:0-Halbzeitführung in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang ergab sich dann ein unverändertes Bild. Die SG versuchte mit beschränkten Mitteln ins Spiel zu finden und sich dem TuS-Tor anzunähern und die Hasenkicker verpassten es immer wieder das 3:0 und somit den spielentscheidenden Treffer zu erzielen. Der TuS-Sturm bestehend aus Utermöhle und Schlote spielte die SG-Defensive zeitweise schwindlig, ließ an diesem Tag jedoch die letzte Kaltschnäuzigkeit im Abschluss vermissen, wodurch man die Hausherren lange „am Leben ließ“. Zudem brach man mehrfach auf der Außenbahn durch, scheiterte jedoch mit dem Zuspiel in die Mitte aufgrund fehlender Präzision. 13 Minuten vor dem Ende fiel dann doch der erlösende Treffer zum 3:0. Dabei bediente Schlote seinen Sturmkollegen Utermöhle, der das Leder nur noch über die Linie drücken musste. Kurz danach kamen die Hausherren dann zu ihrer einzigen echten Chance in diesem Spiel, die man jedoch als hundertprozentige betiteln kann. Der SG-Spieler schob den Ball aus wenigen Metern allerdings am leeren Tor vorbei. Die letzten Minuten plätscherten dann vor sich hin, ehe der Unparteiische nach 90 gespielten Minuten pünktlich abpfiff.

Zusammenfassend kann man von einem eigentlich nie gefährdeten 3:0-Erfolg sprechen, der dem TuS die nächsten drei Punkte im Rennen um Platz 2 beschert. Die Hasenkicker legten vielleicht nicht die beste Saisonleistung an den Tag, da man zu oft zu früh den langen Ball suchte, was aufgrund der technischen Fähigkeiten innerhalb der Mannschaft eigentlich gar nicht notwendig war. Trotzdem konnte man sich viele Torchancen erarbeiten, die auch ein höheres Ergebnis möglich gemacht hätten, was aber aufgrund fehlender Präzision im Abschluss nicht gelang. Allerdings kann man mit einem 3:0-Auswärtserfolg durchaus zufrieden sein, der einem zusätzlich mit einem guten Gefühl in die nächste Woche gehen lässt.

Das kommende Wochenende hat für den TuS nämlich besondere Brisanz. Vier Spieltage vor dem Saisonende gastiert mit dem Tabellenvierten VfB Oedelum ein starker Gegner im Haseder Mühlenstadion, während zeitgleich der Tabellenführer aus Himmelsthür bei unserem Tabellennachbarn aus Harsum zu Gast ist. Mit einem eigenen Sieg und etwas Hilfe aus Himmelsthür könnte man in Hasede also einen Riesenschritt in Richtung des zweiten Platzes machen, den man in dieser Saison unter gar keinen Umständen noch abgeben möchte. Schaut also am kommenden Sonntag um 15 Uhr vorbei, wenn es heißt: TuS Hasede : VfB Oedelum! Wir freuen uns auf Euch! 

25. Spieltag

Kantersieg im Mühlenstadion!

Torschützen:

Tim Utermöhle (16.)

Tim Utermöhle (27.)

Christian Taubeler (30.)

Tim Utermöhle (34.)

Christian Taubeler (39.)

Tarek Pollatz (57.)

Tim Utermöhle (63.)

Tim Utermöhle (74.)

Christian Taubeler (77.)

Tim Utermöhle (83.)

Unsere Hasenkicker hatten am gestrigen Sonntag den Tabellenfünfzehnten aus Itzum zu Gast, bei dem man in der Hinrunde nicht über ein 0:0-Unentschieden hinauskam. Somit hatte man mit den Blau-Weißen noch eine Rechnung offen, welche durch einen 10:0-Erfolg beglichen wurde.

Der TuS zeigte sich enorm spielfreudig und stellte den SCI von Anfang an vor unlösbare Aufgaben. So war es in der 16. Spielminute TuS-Torjäger Utermöhle, der den Torreigen eröffnete, als er nach einem tollen Zuspiel von Pollatz vor dem Tor cool blieb und souverän vollstreckte. Elf Minuten später war es erneut Utermöhle, der nach Vorlage von Engelke noch seinen Gegenspieler umkurvte und durch einen trockenen Abschluss auf 2:0 stellte. In den nächsten Minuten sollte es nun mehrfach im Itzumer Gehäuse einschlagen. Zunächst verwandelte TuS-Urgestein Taubeler den fälligen Elfmeter sicher (30. min), ehe erneut Utermöhle nach einer Pagel-Flanke mit dem Kopf zur Stelle war (34. min). Kurz vor dem Pausenpfiff profitierte erneut Taubeler von einem Itzumer Abwehrfehler, da der letzte Mann ausrutschte und somit der Weg für den Torschützen frei war, der sicher vollendete (39. min). Somit stand es zur Halbzeit 5:0 für den TuS. Für die Haseder Zuschauer war es ein tolles Spiel, da die Hasenkicker immer wieder sehenswert kombinierten und den Itzumern dadurch nicht den Hauch einer Chance ließen, in irgendeiner Art und Weise ins Spiel zu finden.

Wer nun dachte, dass der TuS in den zweiten 45 Minuten einen Gang zurückschalten würde, sollte eines Besseren belehrt werden. Die Haseder Jungs knüpften an die gute Leistung aus der ersten Halbzeit an und waren weiterhin in Torlaune. In der 57. Spielminute krönte der agile Pollatz seine gute Leistung ebenfalls mit einem Tor. Zuvor war Hachmeister auf der Außenbahn durchgebrochen und bediente den im Rückraum stehenden Pollatz, der platziert abschloss und das Ergebnis somit auf 6:0 stellte. Auch Utermöhle hatte noch nicht genug und erzielte sechs Minuten später seinen vierten Treffer des Tages, wobei es jedoch nicht bleiben sollte. Dieses Mal konnte sich Brunk auf der Außenbahn durchsetzen und fand mit seiner präzisen Flanke erneut den Kopf des Youngsters. Die TuS-Kicker hatten am gestrigen Tag einfach Lust auf Fußball und spielten den überforderten Gegner aus Itzum an die Wand, der sich mittlerweile komplett aufgegeben hatte. Das 8:0 (74. min) ging erneut auf das Konto von Utermöhle, als er nach Vorarbeit von Vereinsikone Onkes ins kurze Eck abschloss. Drei Minuten später sollte auch endlich eine Illgen-Ecke verwertet werden, die immer wieder für Gefahr sorgten. Taubeler erzielte dabei durch eine Direktabnahme seinen dritten Treffer des Tages. Den Schlusspunkt setzte dann Utermöhle mit dem 10:0 und seinem sechsten Tor in diesem Spiel. In diesem Fall ging der Assist erneut auf das Konto von Engelke, der den Torschützen mustergültig bediente. Dann war Schluss im Mühlenstadion und der TuS konnte einen 10:0-Kantersieg einfahren.

Zusammenfassend muss man den Hasenkickern zunächst einmal ein großes Kompliment aussprechen. Die Motivation sich für das Hinspiel zu revanchieren, war von Beginn an spürbar und wurde auch eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Man ließ den Gast aus Itzum, der in den drei Spielen zuvor immerhin sieben Punkte einfahren konnte, zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen und überforderte ihn immer wieder durch gute Passstafetten. Zudem gab man sich mit dem Ergebnis nie zufrieden, was in der Vergangenheit auch schon anders praktiziert wurde. Dadurch erspielte man sich eine Vielzahl an Torchancen und zeigte sich außerdem auch ziemlich kaltschnäuzig, wodurch am Ende zehn Treffer heraussprangen. Hervorzuheben ist dabei natürlich Utermöhle, der mit seinen sechs Toren auch einen großen Sprung in der Torjägerliste machen konnte (Platz 2 mit 23 Treffern). Somit konnte der TuS den Ostermarathon am Ende doch erfolgreich absolvieren, obwohl man mit dem unbefriedigenden 1:1-Unentschieden in Bettmar startete. Nun stehen noch fünf Spiele an, die allesamt sehr knifflig werden dürften. Dabei machen die Hasenkicker am kommenden Sonntag den Anfang in Ottbergen gegen die SG Schellerten/Ottbergen, bei der es traditionell unangenehm zu spielen ist. Anpfiff ist um 15 Uhr! 

24. Spieltag

Eine gute Halbzeit reicht für ein deutliches Ergebnis!

Torschützen:

Nicolas Feise (29.)

Kevin Illgen (49.)

Lukas Brinkmann (63.)

Leon Hachmeister (67.)

Leon Hachmeister (81.)

Nur zwei Tage nach dem wichtigen Sieg in Lühnde hatten die Hasenkicker ihre Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten aus Ahrbergen zu bewältigen, was ihnen durch einen 5:0-Erfolg im heimischen Mühlenstadion auch gelang.

Das Trainergespann Watermann/Fricke musste einige Umstellungen vornehmen, da mit Engelke, Römer, Schrader und Schlote gleich vier Stammspieler nicht zur Verfügung standen. Dementsprechend musste sich die neuformierte TuS-Elf zunächst einmal finden, zumal der Gast aus Ahrbergen sehr tief stand und im Prinzip kein Interesse an einem Fußballspiel zeigte. So machte man es in den ersten 20 Minuten nicht gut und tat sich aufgrund des zu statischen Spiels zu Beginn der Partie schwer. Trotzdem kam man zu einigen Chancen, welche die Hasenkicker jedoch zunächst nicht zu nutzen wussten. Torjäger Utermöhle traf jeweils aus aussichtsreicher Position zwei Mal den Ball nicht richtig und auch Feise schoss den Rot-Weißen Keeper aus Nahdistanz nur an. Nach einer halben Stunde sollte das Sturmduo dann doch die Führung besorgen. Nachdem Illgen einen Abstoß abfing, war Utermöhle auf und davon und bediente Feise mustergültig, der das Spielgerät problemlos im leeren Tor unterbrachte. Vor dem Pausenpfiff hatte man dann noch die ein oder andere Einschussmöglichkeit, man schaffte es jedoch nicht, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. Somit stand es zur Halbzeit nur 1:0 für die Hasenkicker, wobei jedoch genügend Chancen für zwei bis drei weitere Treffer vorhanden waren, obwohl man es in Durchgang 1 gegen einen schwachen Gegner nicht besonders gut machte.

Zur zweiten Halbzeit kam dann Pollatz in die Partie, der das Spiel als weiteres kreatives Element belebte und auch Illgen schob sich etwas weiter vor, was dem TuS-Spiel guttat. So vergingen keine fünf Minuten ehe Illgen das 2:0 besorgte. Zuvor hatte Hachmeister sich gut auf der Außenbahn durchgesetzt und fand den Torschützen im Rückraum als dankbaren Abnehmer. In der 63. Spielminute setzte Kapitän Brinkmann dem Spiel dann den Deckel auf, als er eine Illgen-Hereingabe wuchtig per Kopfball im Tor unterbrachte. Die Gäste aus Ahrbergen ergaben sich nun ihrem Schicksal und ihnen war anzumerken, dass sie eigentlich nur den Abpfiff herbeisehnten, um nicht gänzlich unter die Räder zu kommen. Von Offensivaktionen der Ahrberger kann nicht berichtet werden, weil sie schlichtweg keine hatten. Der TuS machte es nun im zweiten Durchgang besser und brachte mehr Bewegung ins Spiel, wodurch sich noch einige Einschussmöglichkeiten ergaben. Es sollte jedoch nur noch Youngster Hachmeister gelingen, sich in die Torschützenliste einzutragen, was er dann auch gleich mit einem Doppelpack tat. Kurz nach dem 3:0 setzte sich Feise im Eins-gegen-eins durch und scheiterte mit seinem Abschluss am Gäste-Keeper, Hachmeister rauschte allerdings aus dem Rückraum heran und setzte den Abpraller unter die Latte zum 4:0. In der 81. Spielminute gelang ihm dann sogar noch ein Kopfballtreffer, was man durchaus als Rarität bezeichnen kann. Nach einer maßgeschneiderten Brunk-Flanke kam Hachmeister dem Ball mit Tempo entgegen und setzte den Ball per Aufsetzer in den Winkel des Tores. Die Hasenkicker hatten im zweiten Durchgang sichtlich Gefallen am Fußballspielen gefunden, zu weiteren Treffern sollte es nach dem Doppelpack von Hachmeister jedoch nicht mehr reichen, wodurch das Spiel mit 5:0 endete.

Zusammenfassend kann man die Pflichtaufgabe als „souverän erledigt“ ansehen. Der Sieg war zu keinem Zeitpunkt des Spiels in irgendeiner Art und Weise gefährdet, da die Ahrberger auch zu keinem einzigen Abschluss innerhalb dieser 90 Minuten kamen. Allerdings muss man die erste Halbzeit kritisch betrachten und konstatieren, dass man in den ersten 45 Minute zu wenig Spielwitz und Bewegung in die Partie brachte, wodurch man sich doch einigermaßen schwertat, wobei man natürlich trotzdem genug Chancen hatte, um auch schon zum Pausenpfiff mit 3:0 oder 4:0 zu führen. Im zweiten Durchgang machte man es dann besser und ließ Ball und Gegner laufen, wodurch man am Ende noch auf ein deutliches 5:0 stellen konnte, wobei man festhalten muss, dass die Gäste aus Ahrbergen auch wenig Widerstand leisteten. Allerdings ging es auch in diesem Spiel erneut „nur“ um drei Punkte, die man souverän einfahren konnte. Somit haben die Hasenkicker Platz 2 weiterhin behauptet und gehen nun in die letzten sechs Spiele der Saison, die es konzentriert zu absolvieren gilt, wenn man am Ende immer noch auf dem zweiten Tabellenplatz stehen möchte. Am Sonntag darf man dann ein weiteres Heimspiel bestreiten. Es gastiert der Tabellenfünfzehnte aus Itzum im Mühlenstadion, mit dem man aufgrund des Hinspiels noch eine offene Rechnung hat. Kommt also um 15 Uhr wieder vorbei und unterstützt den TuS, damit weitere drei Zähler unser Punktekonto aufstocken!

23. Spieltag

Hasenkicker können Spitzenspiel in Lühnde für sich entscheiden!

Torschützen:

Constantin Steinert (67.)

Tim Utermöhle (88.)

Nach nur einem Tag Pause reisten die TuS-Kicker zum „Big Point“-Spiel nach Lühnde, welches man durch ein 2:0 für sich entscheiden konnte.

Die Ausgangslage war klar! Der heimische TuS aus Lühnde brauchte unbedingt drei Zähler, um richtig Druck in Richtung des zweiten Tabellenplatzes ausüben zu können und die Hasenkicker selbst mussten nach zwei sieglosen Spielen ebenfalls einen Dreier einfahren, um Tabellenplatz 2 zu behaupten und der Konkurrenz zu zeigen, dass einem zum Saisonende nicht die Luft ausgeht. Aufgrund dieser Ausgangslage war es eigentlich überraschend, dass die Blau-Weißen sich zunächst einmal sehr tief staffelten und lediglich übers Konterspiel gefährlich werden wollten. Unser TuS hingegen war von Anfang an bemüht Druck auszuüben und den Lühndern zu zeigen, dass man an diesem Tag unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollte. Trotzdem machten es die „Löwen“ defensiv sehr gut und ließen zunächst keine klare Torchance zu, da sie sich vor allem im Mittelfeld sehr griffig zeigten und es der Zentrale bestehend aus Engelke, Römer und Illgen sehr schwermachten das Spiel wie üblich zu gestalten. Somit hatten auch die Hausherren die einzig echte Torchance in Durchgang 1, als der Blau-Weiße Angreifer mit einem Heber nach einem langen Ball glücklicherweise nur die Latte traf. Zudem erzielten sie nach einer Standardsituation, die sie immer wieder suchten, einen Treffer, der jedoch zurecht aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde. Dann endeten die ersten 45 Minuten, die sehr intensiv und zweikampfbetont geführt wurden.

Im zweiten Durchgang verschoben die Lühnder ihre letzte Reihe dann etwas weiter nach vorn, wodurch sich nun endlich ein paar Räume für die Hasenkicker ergeben sollten, wodurch nun auch Utermöhle seine Geschwindigkeit auf den Platz bringen konnte. Dieser setzte sich immer wieder im Eins-gegen-eins durch und prüfte den gegnerischen Keeper in der zweiten Halbzeit mehrfach. Dabei profitierte er auch immer wieder von seinem Stürmerkollegen Feise, der gestern alles raushaute und den Ball immer wieder gut behaupten konnte. Trotzdem blieben klare Torchancen auf beiden Seiten weiterhin Mangelware, weshalb das 1:0 eigentlich etwas überraschend fiel. In der 67. Spielminute versuchte Holland den TuS-Angreifer Feise mit einem starken Diagonalball in Szene zu setzen, allerdings war der Ball etwas zu lang und nahm eine ungewöhnliche Flugkurve, wodurch der Ball genau vor den Füßen von Steinert landete, der den Ball zur vielumjubelten Führung über die Linie bugsierte. Davon waren die Hausherren aus Lühnde sichtlich genervt und rannten nun mit viel Wucht auf das Haseder Tor an. Doch trotz vieler Standardsituationen und wenig Entlastung hielt die TuS-Defensive stand und ließ im Grunde genommen keine einzige richtige Chance auf den Ausgleich zu. TuS-Keeper Goertz zeigte sich am gestrigen Tag extrem souverän bei hohen Bällen und fing viele Hereingaben ab und auch der gesamte Haseder Defensivverbund haute sich voll rein und gab keinen Zweikampf verloren. Dabei ist vor allem der bärenstarke Holland hervorzuheben, der gefühlt keinen Zweikampf verlor und die Lühnder Angreifer somit verzweifeln ließ. Zehn Minuten vor dem Ende lösten die Hausherren dann ihre Defensivordnung komplett auf, wodurch sich große Räume boten und der besagte Utermöhle zweimal die Chance hatte das entscheidende 2:0 zu besorgen, mit seinen Versuchen doch jeweils am guten „Löwen“-Keeper scheiterte, der zudem auch einmal gegen Engelke retten konnte. Zwei Minuten vor dem Ende war es dann doch soweit als Utermöhle ein Zuspiel von Engelke erlief, seinen Gegenspieler aussteigen ließ und dem gegnerischen Keeper mit einem platzierten Schuss ins lange Eck keine Chance ließ – 2:0 und der Jubelszenen kannten kein Halten mehr! In der Nachspielzeit endete das Spitzenspiel dann leider mit einem negativen Höhepunkt, als ein Lühnder Spieler unserem Youngster Hachmeister nach einer Auseinandersetzung den Ball ins Gesicht warf und verdientermaßen mit der roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Dann war Schluss und die Hasenkicker fuhren drei unglaublich wichtige Punkte ein, wodurch man den TuS Lühnde nun auf fünf Zähler distanzieren konnte und noch ein Spiel mehr zu bestreiten hat als die „Löwen“.

Zusammenfassend muss man der Mannschaft zunächst einmal ein riesen Kompliment aussprechen. Man lieferte einen echten Fight ab und verdient sich am Ende gegen einen guten Gegner drei Punkte, die aufgrund der Tabellensituation auch unbedingt notwendig waren. Der Abwehrverbund bestehend aus Kapitän Brinkmann, Schrader und Holland lieferte ein riesen Spiel ab und diese wurden von ihren Mitstreitern bedingungslos unterstützt, wobei auch die Angreifer Utermöhle und Feise zu betonen sind. Man kann zwar nicht sagen, dass man dieses Spiel eindeutig und überlegen gewonnen hat, da man auch auf einen guten und willigen Gegner traf, aber nach den zuletzt unglücklichen Spielen gegen Himmelsthür und Bettmar/Dinklar hatte man endlich wieder das gewisse Match-Glück auf seiner Seite und gewinnt nicht ganz unverdient, da die „Löwen“ in den gesamten 90 Minuten im Prinzip nur eine echte Torchance erarbeiten konnten, wobei sie jedoch stets gefährlich wirkten.

An dieser Stelle wollen wir uns auch noch einmal bei den vielen mitgereisten Haseder Fans bedanken, die das Spiel wieder zu einem echten Erlebnis machten und an der kämpferisch starken Leistung, aufgrund ihres Supports, wohl nicht ganz unbeteiligt waren, da sie aus jedem Spieler noch einmal ein paar Prozente mehr rauskitzelten.

Viel Zeit zum Ausruhen bekommen die Hasenkicker jedoch erneut nicht, da man schon morgen das Tabellenschlusslicht aus Ahrbergen zum Gemeinde-Derby empfängt. Schaut doch zum Anpfiff um 18:30 Uhr gern wieder vorbei! 

22. Spieltag

TuS-Kicker kommen mit blauem Auge davon!

Torschützen:

Thorben Steinke (48.)

Tim Utermöhle (88.)

Am gestrigen Samstag gastierte der TuS beim Favoriten-Schreck aus Bettmar/Dinklar und kam leider nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.

Das Spiel fand unter schwierigen Umständen statt, was den Hasenkickern nicht wirklich in die Karten spielte. Schwer bespielbares Geläuf, zum Teil stürmische Wetterverhältnisse und ein tiefstehender Gegner waren die Widrigkeiten, die es aus TuS-Sicht zu überwinden galt. Im ersten Durchgang passierte lange nichts. Die Hasenkicker versuchten Druck aufzubauen, scheiterten dabei jedoch immer wieder aufgrund technischer Fehler oder den oben genannten Aspekten. Die SG Bettmar/Dinklar beschränkte sich auf die Defensivarbeit und machte es den Kickern des TuS unglaublich schwer Torchancen zu kreieren, wurde nach vorn jedoch überhaupt nicht gefährlich. Somit ergab sich in einer ereignisarmen ersten Halbzeit nur eine wirklich gefährliche Szene, als der Ball für Pagel 20 Meter vor dem Tor abgelegt wurde und dieser mit einem satten Schuss ins untere Eck am gegnerischen Keeper scheiterte. Somit ging es in einem schwachen Spiel mit 0:0 in die Kabinen.

Der zweite Durchgang sollte dann mit einem Schock für die Haseder beginnen. Die Hausherren kamen nun etwas aus der Deckung hervor und versuchten es immer wieder über ihre rechte Seite, was der TuS zu diesem Zeitpunkt nicht gut zu verteidigen wusste. Folglich fiel kurz nach Wiederanpfiff auch gleich das 0:1. Wieder brach die SG auf dem rechten Flügel durch, sodass der Ball in die Mitte abgelegt werden konnte und der SG-Spieler problemlos einschob. Nach zehn Minuten zogen sich die Gastgeber allerdings wieder komplett zurück und überließen dem TuS das Feld, was man allerdings eine ganze Weile lang nicht zu nutzen wusste. Mittelfeldmotor Engelke versuchte das Spiel immer wieder an sich zu reißen, klare Torchancen blieben allerdings Mangelware. In der 73. Spielminute brachte das Trainergespann Watermann/Fricke dann mit Brunk und Pollatz zwei frische Kräfte, die das TuS-Spiel belebten. Pollatz übernahm die Rolle des gesperrten Illgen und verteilte die Bälle immer wieder gekonnt. Zehn Minuten vor dem Ende hatte Utermöhle dann die große Chance zum Ausgleich, als er nach einem guten Zuspiel von Stürmerkollege Schlote allein vor dem SG-Keeper auftauchte, aber mit seinem Abschluss nicht den Weg ins Tor fand. Allerdings war diese Chance ein Wachmacher für die TuS-Kicker, die nun alles daran setzten noch den Ausgleich zu erzielen, was ihnen zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit auch noch gelingen sollte. Der agile Pollatz eroberte im Mittelfeld den Ball und schickte Utermöhle auf die Reise, der im Sechzehner noch einen SG-Verteidiger ins Leere rutschen ließ und dieses Mal mit seinem Schuss erfolgreich sein sollte – 1:1! Nun wollte man auf Hasede Seite noch unbedingt den Dreier und ließ die SG quasi nicht mehr an den Ball kommen. Allerdings hatte man nach einer Ecke nur noch eine Halbchance durch Engelke, die nicht zielführend war. Dann war Schluss in Bettmar und der TuS blieb nach der ersten Saisonniederlage in Himmelsthür erneut erfolglos.

Zusammenfassend muss man das Spiel aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Die Witterungsbedingungen, der Platz und der unangenehm tiefstehende Gegner waren anscheinend zu viele Negativ-Faktoren, die von den Hasenkickern nicht neutralisiert werden konnten. Allerdings sollte man keine Ausreden suchen und die eigene Leistung hinterfragen, die einfach zu fehlerbehaftet war und zeitweise etwas kraftlos wirkte. Aber auch solche Spiele kommen vor, was man der jungen TuS-Truppe wohl hin und wieder auch einfach mal zugestehen muss. Am Ende erzielte man den späten Ausgleich, welcher nun wieder Energien freisetzen sollte, die man bei den nächsten Aufgaben auf jeden Fall wieder brauchen wird. Denn schon am morgigen Montag reisen die Hasenkicker zum Spitzenspiel nach Lühnde, die gestern 0:1 in Oedelum verloren. Die Lühnder brauchen gegen unseren TuS also unbedingt drei Punkte, um sich nicht schon vorzeitig aus dem Rennen um Platz 2 zu verabschieden. Aber natürlich werden die TuS-Kicker alles daran setzen selbst zu gewinnen und somit drei richtige Big Points einzufahren. Wir dürfen gespannt sein! 

21. Spieltag

Himmelsthürer beenden die TuS-Serie! 

Torschützen:

Sebastian Lindenbaum (34.)

Dominic Hartrumpf (83.)

Moritz Wichmann (87.)

Am gestrigen Sonntag kam es auf dem Sportgelände in Himmelsthür zum absoluten Spitzenspiel zwischen den Grün-Weißen und den Hasenkickern, welches mit 0:3 verloren ging.

Die Haseder zeigten ab der ersten Minute eine tolle Körpersprache und machten den Himmelsthürern klar, dass man an diesem Tag gewillt war, dem Tabellenführer Paroli zu bieten und zumindest einen Punkt von der Juliane Aue zu entführen. So setzte man den Gastgeber früh unter Druck, der sich dadurch unglaublich schwertat ins Spiel zu finden und sich zumeist nur mit langen Bällen zu behelfen wusste. Trotz einiger früher Ballgewinne und einer leichten Feldüberlegenheit fehlte jedoch die letzte Präzision beim Abschluss oder Abspiel, sodass man zunächst keine klaren Torchancen heraufbeschwören konnte. Anders auf der Gegenseite. Die Grün-Weißen setzten einen Kopfball knapp über die Latte und sollten kurze Zeit später etwas überraschend in Führung gehen. In der 34. Spielminute kam ein langer Ball auf einen Angreifer der Gastgeber, der sich relativ unbedrängt im Strafraum wiederfand und zum 0:1-Rückstand für unseren TuS vollendete. Allerdings ließ sich die junge Haseder Truppe davon wenig beeindrucken und setzte ihren guten Auftritt weiter fort. Kurz nach dem Führungstreffer der Grün-Weißen hatte man dann auch gleich die Möglichkeit den schnellen Ausgleich zu erzielen. Nach einem Römer-Freistoß ließ der gegnerische Keeper den Ball nach vorn klatschen und Utermöhle war nur einen Schritt langsamer als der Grün-Weiße Verteidiger, sodass dieser in höchster Not vorm einschussbereiten TuS-Stürmer klären konnte. In der Folge hatte man noch einige Halbchancen, die jedoch nicht konsequent genug zu Ende gespielt wurden, um den Ausgleich wirklich zu erzwingen. Somit ging es nach einer intensiven ersten Halbzeit mit 0:1 in die Kabinen.

Wer nun dachte, dass die Himmelsthürer besser ins Spiel finden sollten, wurde eines Besseren belehrt. Die Hasenkicker bauten im zweiten Durchgang 30 Minuten enormen Druck auf und zwangen den Gastgeber immer wieder zu unkontrollierten Befreiungsschlägen, die von unserer Defensivreihe ausnahmslos problemlos aufgenommen werden konnte, um den nächsten Angriff anzutreiben. Dabei waren es immer wieder Römer und Engelke, die viele Zweikampf-Situationen für sich entscheiden konnten und die Grün-Weißen somit vor enorme Probleme stellten. Allerdings mangelte es nach wie vor an der Präzision, sodass es im Grund genommen nur durch Distanzschüsse gefährlich wurde. Römer setzte einen Freistoß einen halben Meter am gegnerischen Gehäuse vorbei und auch die Versuche von Illgen und Pagel waren nicht zielführend. Zudem setzte Utermöhle einen Kopfball nach einer Illgen-Hereingabe nur knapp über die Latte. In der 83. Minute setzten die Gastgeber dem Spiel dann den Deckel auf. Nach einer unangenehm getretenen Ecke landete der Ball direkt am langen Innenpfosten und landete von dort genau auf dem Kopf eines Himmelsthürer Spielers, der problemlos aus wenigen Metern einköpfen konnte und somit mit der ersten kontrollierten Aktion in der TuS-Hälfte in Durchgang 2 das vorentscheidende 0:2 erzielte. Nachdem die Hasenkicker nun komplett aufmachten führte nur fünf Minuten später eine Nachlässigkeit in der Haseder Hintermannschaft zum unglücklichen 0:3. Doch trotz des Ergebnisses gab sich unser Team nie auf und wollte zumindest noch den Ehrentreffer erzielen, der allerdings nicht mehr gelingen sollte. Dabei flog ein Kopfball eines Grün-Weißen an die eigene Latte, Utermöhle vergab eine Großchance aus spitzem Winkel und der gegnerische TuS-Keeper konnte eine Pagel-Flanke im letzten Moment am langen Pfosten vorbeilenken. Dann war Schluss und die Hasenkicker kassierten eine deutliche 0:3-Niederlage, die aufgrund des Spielverlaufs nur schwer zu erklären ist.

Zusammenfassend kann man der jungen Haseder Truppe kaum einen Vorwurf machen. Man war über weite Strecken der Partie das bessere Team und spielte den unangefochtenen Tabellenführer aus Himmelsthür im zweiten Durchgang zeitweise an die Wand, sodass dieser sich nur noch mit langen Bällen zu behelfen wusste. Allerdings fand man nicht das entscheidende Mittel, um aus der Feldüberlegenheit glasklare Torchancen zu erzwingen, sodass es schwer war ein eigenes Tor zu erzielen. An dieser Stelle muss man den Himmelsthürern ein Kompliment machen und sagen, dass das abgezocktere Team am Ende gewonnen hat, da sie trotz weniger Aktionen in der Haseder Hälfte trotzdem klarere Chancen verzeichnen konnten und davon auch gleich drei nutzten. Trotzdem hätte man sich für diese Leistung und Aufopferungsbereitschaft zumindest einen Zähler verdient, wozu es jedoch nicht kommen sollte. Eines kann man jedoch diskussionslos festhalten! Eine 0:3-Niederlage spiegelt am Ende auf keinen Fall das Spielgeschehen wieder und ist dementsprechend auch deutlich zu hoch ausgefallen. Den Himmelsthürern kann man nach diesem Sieg wohl so langsam zum Aufstieg in die Kreisliga gratulieren, da sie sich nun um zehn Zähler von Platz 2 abgesetzt haben, den die Haseder am gestrigen Tag leider an den SC Harsum II abgeben mussten, wobei man noch ein Spiel weniger bestritten hat als die Bezirksliga-Reserve. Nun darf man in Hasede jedoch nicht den Kopf hängen lassen, sondern sollte sich die positiven Aspekte des gestrigen Spiels vor Augen führen, um sich damit für die nächsten Aufgaben zu motivieren. Denn nun steht ein kleiner und sehr entscheidender Ostermarathon auf dem Programm, an dessen Ende sich zeigen wird, was in dieser Saison noch möglich sein kann und was nicht. Am Ostersamstag bestreiten die Hasenkicker ihr Nachholspiel gegen die SG Bettmar/Dinklar, um dann nur zwei Tage später zum Tabellennachbarn aus Lühnde zu reisen. Am danach folgenden Mittwoch spielt man dann schon wieder und zwar gegen den SV RW Ahrbergen II. Am Ende dieses Berichts wollen wir noch einmal allen Zuschauern vom gestrigen Tag danken. Es war ein tolles Erlebnis einmal vor so vielen Zuschauern spielen zu dürfen, auch wenn man sich einen anderen Spielausgang gewünscht hätte. Wir hoffen auch zukünftig auf Eure Unterstützung! 

20. Spieltag

Nie gefährderter Erfolg trotz durchwachsener Leistung!

- Spitzenspiel in Himmelsthür steht an -

Torschützen:

Jannik Römer (9.)

Marc Schlote (27.)

Marc Schlote (49.)

Jannik Römer (67.)

Marc Schlote (69.)

Gürcan Alkac (73.)

Patrick Pries (77.)

Am gestrigen Sonntag bestritt der TuS ein Heimspiel gegen den SV Algermissen, welches mit 5:2 siegreich gestaltet werden konnte.

Der Gast aus Algermissen hatte zunächst enorme Probleme mit der Ballsicherheit der Hasenkicker und fand kein Mittel um die ständigen Passstafetten zu unterbinden, wodurch sich gleich zu Beginn einige Torraumszenen ergaben. Vor allem der agile Steinert brach auf seiner linken Seite immer wieder durch und suchte Abnehmer im Strafraum, was zunächst nicht gelingen sollte. Trotz des fußballerischen Übergewichts musste für die Führung eine Standardsituation herhalten. Nach neun gespielten Minuten schnappte sich Römer wieder einmal einen Freistoß und verwandelte diesen gekonnt zum 1:0 – bereits der fünfte direkte Freistoßtreffer unserer Nummer 10 in dieser Saison. In der Folge ließ der TuS den Ball weiter laufen, ohne dabei jedoch zwingend genug zu werden. Dem SVA fiel im Aufbauspiel nichts ein, weshalb sie sich nur mit langen Bällen zu helfen wussten, die durch unsere Defensivreihe bestehend aus Brinkmann, Holland und Schrader immer souverän entschärft werden konnten. In der 27. Spielminute hatte ein weiterer Flankenlauf von Steinert dann doch ein Tor zur Folge. Dieses Mal stand Schlote genau richtig und konnte die flache Hereingabe zum 2:0 verwerten. Im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs konnten mehrere kleine Möglichkeiten nicht genutzt werden. Es fehlte allerdings nach wie vor der letzte Zug zum Tor.

Das Spielgeschehen sollte sich im zweiten Durchgang zunächst nicht großartig ändern. Die Hasenkicker hielten den Ball die meiste Zeit in den eigenen Reihen, taten sich jedoch schwer gegen den destruktiv spielenden Gegner klare Torchancen zu erzwingen. Einzig Schlote konnte von einer Kopfballverlängerung von Stürmerkollege Feise profitieren, als er nach 50 gespielten Minuten allein auf den Torwart zusteuerte und überlegt zum 3:0 vollendete. Unerklärlicherweise bauten die Hasenkicker in der Folge immer mehr ab und ließen dem Gegner so große Räume, weshalb es gehäuft so brenzligen Einsgegeneins-Situationen kam, die jedoch zunächst allesamt gewonnen werden konnten. Trotz des nun schwachen Spiels der Gelb-Blauen gelang ihnen in der 67. Spielminute ein Doppelschlag. Zunächst ließ Römer zwei Gegenspieler stehen, um sich dann nach einem Doppelpass mit Feise, erneut in die Torschützenliste einzutragen. Nur kurze Zeit später gelang Schlote sein dritter Treffer des Tages, als er ein Zuspiel von Engelke im Strafraum sehenswert in die Maschen jagte und somit auf 5:0 stellte. Doch statt mehr Sicherheit und dem unbedingten Willen vielleicht auch einmal sieben oder acht Treffer zu erzielen, kam es im Defensivverhalten teilweise zu Auflösungserscheinungen, weshalb der eigentlich komplett ungefährliche Gegner noch auf 5:2 verkürzen konnte und zudem noch einmal die Latte traf. Zwar hatte man selbst auch noch die Chance auf weitere Treffer, allerdings wurden diese liegengelassen, weshalb die Begegnung mit dem soeben erwähnten Resultat endete.

Zusammenfassend kann man mit der gezeigten Leistung nicht wirklich zufrieden sein. Es war nicht das erste Mal in dieser Saison, dass man einen schon „tot geglaubten“ Gegner wieder zurück ins Spiel kommen ließ, auch wenn der gestrige Sieg zu keinem Zeitpunkt ernsthaft gefährdet wurde. Im ersten Durchgang spielte man einigermaßen souverän und ließ lediglich den letzten Zug zum Tor vermissen. In der letzte halben Stunde des Spiels glitt den Hasenkickern das Spiel trotz eigener Treffer immer mehr aus der Hand, was in dieser Form eigentlich nicht passieren darf. Allerdings darf man sich am Ende wieder einmal über die nächsten drei Zähler freuen, wodurch man nun in dieser Saison eine ungeschlagene Serie von 20 Spielen vorzuweisen hat. Doch gerade in der nächsten Woche muss jeder TuS-Spieler eine bis zwei Schippen drauflegen. Dann kommt es nämlich zum Showdown zwischen den beiden unbesiegten Mannschaften der 1. Kreisklasse Staffel A. Die Hasenkicker gastieren beim Tabellenführer aus Himmelsthür und können nur jedem Fußballfan raten zu dieser Partie zu erscheinen. Wir freuen uns auf Euch und hoffen auf Eure Unterstützung mit einem hoffentlich guten Ausgang für unseren TuS! 

19. Spieltag

TuS löst unangenehme Aufgabe am Ende souverän!

Torschützen:

Jannik Römer (66.)

Alexander Engelke (74.)

Joel-Levin Wende (90.)

Am gestrigen Sonntag stand für die Hasenkicker der 19. Spieltag der Saison auf dem Programm und man konnte sich am Ende verdient mit 3:0 beim PSV GW Hildesheim durchsetzen.

Der TuS startete sehr zerfahren in die Partie, da man mit der überraschend offensiven Grundformation der Hausherren zu Beginn durchaus Schwierigkeiten hatte. Zudem fehlte im Mittelfeld die nötige Präzision, wodurch man die Grün-Weißen durch Fehlpässe immer wieder zu Kontern einlud. Dementsprechend konnten die PSV´ler auch die erste Chance des Spiels verbuchen. Der Schuss aus 15 Metern war allerdings zu zentral und stellte somit kein Problem für TuS-Keeper Goertz dar. In der Anfangsviertelstunde konnten lediglich Römer und Utermöhle Abschlüsse verzeichnen, die das Ziel jedoch deutlich verfehlten.

Dann der Schock für die Hasenkicker! Toptorjäger Utermöhle legte sich aufs Spielfeld und konnte sich aufgrund enormer Rückenschmerzen nicht mehr bewegen. Kurz danach wurde das Spiel für gute 20 Minuten unterbrochen, da die Schmerzen beim Youngster so groß waren, dass er von einem Krankenwagen abgeholt werden musste. Im Krankenhaus konnte dann zum Glück Entwarnung gegeben werden. Die Schmerzen wurden durch einen verschobenen Wirbel verursacht, der behandelt wurde und wird, sodass Utermöhle zeitnah wieder aufs Spielfeld zurückkehren kann und dem TuS spätestens zum Topspiel in zwei Wochen gegen den TuS GW Himmelsthür (Sonntag, der 9.4.2017) wieder zur Verfügung steht. An dieser Stelle trotzdem noch einmal gute Besserung, Ute! Komm schnellstmöglich wieder!

Nun aber zurück zum Spiel! Utermöhle wurde durch Joker Feise ersetzt und das Spiel konnte fortgesetzt werden. Das Trainerduo Watermann/Fricke nutzte die Unterbrechung, um auf die Konteranfälligkeit zu reagieren, indem Mittelfeldmotor Engelke etwas zurückgezogen wurde und ab diesem Zeitpunkt eine Doppelsechs mit Illgen bildete. Diese Umstellung sollte Früchte tragen, da man nun nach und nach Sicherheit in das eigene Spiel bekam und gegen die schnellen Vorstöße der Grün-Weißen besser gerüstet war. In der Folge sollten dann auch die ersten echten Torchancen zustande kommen, die jedoch nicht zielführend waren. Steinert scheiterte mit einem strammen Schuss am gegnerischen Keeper, Römer versuchte sich mit einem Schuss im Sechzehner, der allerdings geblockt wurde und Kapitän Brinkmann forderte den Keeper des PSV mit einem Kopfball zu einer Flugeinlage auf. Die Heimmannschaft nahm nun kaum noch am Spiel teil und wusste sich oft nur durch überharten Einsatz zu wehren, von dem man sich auf Seiten des TuS allerdings auch anstecken ließ, wodurch sich ein sehr körperbetontes und zum Teil hartes Spiel entwickelte. Vielmehr passierte dann in Durchgang 1 nicht mehr, weshalb es mit einem Stand von 0:0 in die Pause ging.

In der zweiten Halbzeit war keine Veränderung des Spielgeschehens zu erkennen. Die Hasenkicker versuchten das Grün-Weiße-Bollwerk zu überwinden, womit sie sich allerdings eine ganze Zeit lang schwer taten. In der 66. Spielminute fiel dann jedoch das erlösende 1:0. Illgen fand mit einem langen Ball Engelke, der sich um seinen Gegenspieler drehen konnte und im Rückraum Römer fand, der das Spielgerät humorlos ins Netz hämmerte. Die vielumjubelte Führung spielte dem TuS natürlich komplett in die Karten, da die PSV´ler nun ihre defensive Haltung etwas lockern mussten, um nach vorn selbst wieder mal aktiv zu werden. Dies gelang ihnen auch umgehend, als Goertz einen Kopfball nach einer Freistoß-Flanke mit einem großartigen Reflex halten konnte und Allrounder Holland den Einschlag mit einer akrobatischen Rettungsaktion vollends verhinderte. Kurz darauf besorgte dann ein Freistoß auf der Gegenseite die Vorentscheidung. Römer fand mit seiner Hereingabe den freistehenden Engelke, der gekonnt und überlegt ins lange Eck zur 2:0-Führung einnickte. Nun beschränkte man sich beim TuS auf die eigene Defensivarbeit, was man sehr souverän tat, da man rein gar nichts mehr zuließ. In der Nachspielzeit kurbelte Römer noch einen Konter an, an dessen Ende er auf Winterneuzugang Wende ablegte, der cool einschob und somit seinen ersten Treffer für den TuS verzeichnen konnte. Danach wurde das Spiel nicht mal mehr angepfiffen und die Hasenkicker konnten ihr Punktekonto auf nunmehr 47 Zähler ausbauen.

Zusammenfassend kann man von einem beherzten Auftritt der TuS-Kicker sprechen. Auf einem zum Teil schwer bespielbaren Geläuf und bei einem unangenehmen Gegner hielt man über 90 Minuten gut dagegen und ließ im Grunde genommen nur zwei Torchancen für die Hausherren zu. Auf der Gegenseite konnte man vielleicht nicht sein komplettes spielerisches Potential abrufen, was allerdings nicht immer nötig ist, wenn man die sich bietenden Torchancen trotzdem zu nutzen weiß, was man im zweiten Durchgang auch umsetzen konnte. Wegbereiter zum Sieg waren wieder einmal Engelke und Römer, wobei letzterer an allen drei Toren direkt beteiligt war, wodurch er zum Spieler des Spiels avancierte. Darüber hinaus verfolgte man natürlich auch das Geschehen auf dem Sportgelände in Lühnde. Dort konnte Spitzenreiter Himmelsthür unseren ersten Verfolger mit 2:1 schlagen, wodurch man die Lühnder nun auf vier Punkte distanzieren konnte, wobei die Hasenkicker noch ein Spiel in der Rückhand haben. Man konnte also bei herrlichstem Fußballwetter den 2. Tabellenplatz weiter festigen und kann sich nun voll auf die nächste Aufgabe fokussieren. Am nächsten Sonntag kommt es nämlich zum Aufeinandertreffen mit dem SV Algermissen im Mühlenstadion, wo man natürlich die nächsten drei Punkte verbuchen möchte. 

18. Spieltag

Erfolgreicher Rückrunden-Auftakt!

Torschützen:

Nicolas Feise (13.)

Tim Utermöhle (42.)

Sascha Russ (50.)

Alexander Engelke (56.)

Tim Utermöhle (78.)

Am heutigen Sonntag ging es endlich los! Der Ball rollte wieder im Mühlenstadion und die Hasenkicker hatten den SV RW Wohldenberg zu Gast, der mit 4:1 geschlagen werden konnte.
Die Haseder übernahmen sofort das Kommando in der Partie und fühlten den tiefstehenden Gästen auf den Zahn. Diese hielten zunächst jedoch gut dagegen und verhinderten Haseder Torabschlüsse, sodass man bis zur 13. Spielminute auf den ersten Aufreger warten musste. Allerdings sollte daraus gleich das 1:0 resultieren. Nachdem eine abgewehrte TuS-Ecke durch einen gekonnten Seitenwechsel von Schrader wieder scharfgemacht wurde, setzte sich Engelke stark auf der Außenbahn durch und fand mit seiner Flanke Feise, der aus fünf Metern relativ unbedrängt einköpfen konnte und somit die Führung besorgte. In der Folge versuchten die Wohldenberger durch schnelle Vorstöße für Gefahr zu sorgen, was ihnen allerdings in Durchgang 1 nicht gelingen sollte, da die Hasenkicker konsequent verteidigten. Auf der Gegenseite tat man sich jedoch nach wie vor schwer, aus dem hohen Ballbesitzanteil wirklich zwingende Aktionen zu kreieren. Lediglich Utermöhle setzte eine Steinert-Hereingabe knapp über das SV-Gehäuse. Doch eben Utermöhle war es, der drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff für das beruhigende 2:0 sorgte. Nachdem ein früher Ballgewinn erzwungen werden konnte, schickte der agile Engelke den TuS-Flitzer auf die Reise, der mit seinem ersten Abschluss noch am SV-Keeper scheiterte, aber nachsetzte und den Ball dann doch noch im Tor unterbrachte. Somit ging es mit einem souveränen und verdienten 2:0 in die Kabinen, da man im defensiven Bereich nahezu nichts anbrennen ließ.
Der zweite Durchgang begann dann mit einem Schock für die Hasenkicker. Ein Abstoß von Goertz geriet zu kurz und kam postwendend zurück, sodass sich ein Angreifer der Gäste frei vor dem TuS-Keeper wiederfand und den Anschlusstreffer erzielen konnte. Allerdings zeigte die Watermann/Fricke-Truppe einmal mehr eine tolle Reaktion auf einen Rückschlag und stellte den alten Vorsprung nur sechs Minuten später wieder her. Flankengott Steinert setzte sich auf der Außenbahn durch und servierte wieder einmal eine maßgeschneiderte Flanke auf den Kopf von Engelke, der überlegt vollstreckte und seine starke Leistung somit mit einem Tor belohnen konnte. Anschließend versuchten die Wohldenberger den TuS früher anzulaufen, um die Haseder somit unter Druck zu setzen. Allerdings konnten sich die Hausherren immer wieder gekonnt aus diesen Situationen befreien und kamen selbst zu einigen guten Tormöglichkeiten. Allen voran Utermöhle spielte immer wieder seine Schnelligkeit aus und stellte den SV somit regelmäßig vor unlösbare Aufgaben. In der 78. Spielminute machte er dann alles klar, als er sich nach einem tollen Zuspiel von Römer allein vor dem Gästetor wiederfand und eiskalt vollstreckte. In den letzten Minuten ließ der TuS dann Ball und Gegner laufen, spielte die Partie souverän zu Ende und fuhr durch das 4:1 die ersten drei Zähler im neuen Jahr ein.
Zusammenfassend kann man von einem gelungenen Rückrunden-Auftakt sprechen. Man bespielte den tiefstehenden Gast aus Wohldenberg gut und konnte sich eine Vielzahl an Torchancen erarbeiten, von denen man vier zu nutzen wusste. Im defensiven Bereich trat man, abgesehen von wenigen Ausnahmen, konzentriert auf und gestand den Gästen im gesamten Spielverlauf lediglich zwei Torchancen zu. Der zuvor ausgerufene Charaktertest kann somit als „bestanden“ abgehakt werden, da man sich gegen Mannschaften aus dem unteren Tabellendrittel auch schon schwerer tat als am heutigen Tag. Nun gilt es wieder eine konzentrierte Trainingswoche hinzulegen und den letzten Feinschliff anzulegen, damit man am kommenden Sonntag bestens vorbereitet zum nächsten Spitzenspiel antreten kann. Dann gastiert man nämlich beim TuS Lühnde, der eine beeindruckende Serie von neun Siegen in Folge vorzuweisen und somit das Feld von hinten aufgerollt hat und sich lediglich vier Zähler hinter dem TuS auf Platz 4 befindet. Man kann also von einem echten „Big Point“-Spiel sprechen, welches man um jeden Preis gewinnen möchte, um den 2. Tabellenlatz weiter zu festigen. Wir hoffen auf Eure Unterstützung! 

Vorbereitung auf die Rückrunde

Wie endete das Kräftemessen mit den Bezirksligisten?

Die Vorbereitung auf die Rückrunde läuft auf Hochtouren und damit gehen natürlich auch die traditionellen Vorbereitungsspiele einher. Der TuS testete bislang zweimal gegen echte Hochkaräter. Am 12. Februar setzte man sich mit dem VfL Nordstemmen auseinander und nur sechs Tage später mit dem ebenfalls in der Bezirksliga angesiedelten SV Einum. Beide Spiele wurden auf dem sehr guten Kunstrasenplatz in Neuhof absolviert, weshalb man das Augenmerk auf technische Feinheiten legen konnte.

Das Spiel gegen den VfL begann sehr ausgeglichen und dies zog sich im Prinzip durch die gesamte erste Halbzeit. Erwähnenswert ist jedoch, dass der Bezirksligist aus Nordstemmen zunächst quasi keine echte Torchance verbuchen konnte und die Hasenkicker hingegen durch Römer und Neuzugang Wende zweimal aus der Distanz gefährlich wurden und jeweils knapp an der Führung vorbeischrammten. Im zweiten Durchgang wurden die Nordstemmer dann immer stärker und die Kräfte bei den Hasedern ließen ab der 65. Minute sichtlich nach, wodurch es am Ende 0:4 stand und die Spieler des TuS den Platz verdient als Verlierer verließen.

Am vergangenen Samstag kam es dann zum Aufeinandertreffen mit dem SV Einum. Beide Mannschaften begegneten sich in der ersten Halbzeit erneut auf Augenhöhe. Zwar hatte der SV Einum mehr Spielanteile, doch konnten unsere Hasenkicker mehrere Hochkaräter verbuchen. Die hochstehende Abwehr der Einumer wurde hauptsächlich durch das schnelle Umschaltspiel ausgehebelt, sodass Utermöhle seine Geschwindigkeit unter Beweis stellen konnte. Einmal sollte sein Abschluss dann Erfolg bringen. Aus halblinker Position im Strafraum zog Utermöhle das Leder mit seinem linken Schlappen in die lange Ecke, nachdem er zuvor von Römer bedient wurde. Auf der Gegenseite kamen auch die Einumer zu einigen Einschussmöglichkeiten. Erwähnenswert bleibt allerdings nur ein gehaltener Elfmeter. Torwartlegende Fricke, der den erkrankten Goertz vertrat, antizipierte früh die Richtung des Balles und wehrte den Ball schließlich mit den Füßen ab. In der zweiten Halbzeit kam es nur noch selten zu Entlastungsangriffen, sodass der SV Einum den Druck immer mehr erhöhte und letztendlich zum verdienten Ausgleichstreffer kam. Somit endete ein chancenreiches Spiel mit 1:1-Unentschieden – ein Ergebnis auf das man definitiv aufbauen kann.

Der letzte Test ist nun für den kommenden Samstag geplant. Dann gastiert nämlich der Kreisligist aus Giesen im Haseder Mühlenstadion und stellt somit die Generalprobe vor dem Ligastart gegen den SV RW Wohldenberg am 5. März da. Hoffen wir darauf, dass uns die Witterungsbedingungen keinen Strich durch die Rechnung machen und wir gut vorbereitet die letzten 13 Spiele der Saison bestreiten können. 

17. Spieltag

Feise-Treffer festigen 2. Tabellenplatz!

Nachdem das Spitzenspiel gegen den SC Harsum II vor zwei Wochen noch ausfiel, kam es am gestrigen Sonntag doch noch zum ersten Aufeinandertreffen mit der Bezirksliga-Vertretung in dieser Saison. Dabei konnten sich unsere Hasenkicker hochverdient mit 3:1 durchsetzen und überwintern somit nach 17 ungeschlagenen Spielen auf dem 2. Tabellenplatz hinter dem Spitzenreiter aus Himmelsthür.

Schon in der Mitte der vergangenen Woche stand fest, dass die Haseder bei diesem enorm wichtigen Spiel auf ihren 27-Tore-Sturm verzichten muss. Schlote (14 Treffer) stand dem TuS aus persönlichen Gründen nicht zur Verfügung und Utermöhle (13 Treffer) fiel krankheitsbedingt aus. Aus diesem Grund rückte Feise in die Startformation und eben dieser sollte zum Matchwinner avancieren – doch alles zu seiner Zeit!

Als der Unparteiische Paulmaier den Anpfiff ertönen ließ, begann der TuS die wohl stärksten 45 Minuten in dieser Saison hinzulegen. Man war immer den einen Schritt schneller als der Gegner, gewann die entscheidenden Zweikämpfe und erspielte sich eine Vielzahl an hochkarätigen Torchancen. Dabei machte der starkaufspielende Römer bereits in der 2. Spielminute den Anfang. An der Mittellinie schnappte er sich den Ball und setzte zu einem unnachahmlichen Solo an, bei dem er vier Harsumer spielendleicht stehenließ und sich danach frei vor dem Keeper des SCH wiederfand. Leider konnte er sich in dieser Situation nicht selbst belohnen und schob das Spielgerät nur Zentimeter am Tor vorbei. In der Folge hatte auch Holland die Möglichkeit auf das 1:0, scheiterte jedoch am gegnerischen Keeper und auch Römer hatte aus dem Gewühl nach einer Ecke erneut die Chance auf die Führung, aber auch diesmal sollte es nicht klappen. Daher musste man bis zur 27. Spielminute warten bis man zum ersten Mal jubeln durfte. Nachdem die Harsumer einen Abstoß kurz ausspielten, folgte ein Fehlpass in die Füße von Römer, der auf Feise querlegte, woraufhin dieser aus elf Metern cool zur hochverdienten Führung einschob. Den Hausherren, die zuvor alle acht Heimspiele gewinnen konnten, fiel bis zu diesem Zeitpunkt im Offensivbereich nichts ein, um die Defensivreihe um Schrader, Riechert und Kapitän Brinkmann in Verlegenheit zu bringen. Kurz vor dem Pausenpfiff war es wiederrum Feise, der seine Farben zum Jubeln brachte. Nach einem langen Ball von Brinkmann, kam der Keeper des SCH aus seinem Gehäuse und ließ den Ball genau vor die Füße von Feise fallen, der freundlich „Danke“ sagte und problemlos zum 2:0 einschob. In der 45. Spielminute tauchten dann auch die unerwartet harmlosen Gastgeber das erste Mal vor dem TuS-Gehäuse auf. Allerdings konnte Goertz den direkten Freistoß über die Latte lenken, wodurch es mit einer verdienten 2:0-Führung in die Kabinen ging.

Der zweite Durchgang begann mit schwungvolleren Harsumern, die sich nun gegen die erste Heimpleite stemmten. Allerdings verteidigten die Hasenkicker kompakt und konnten viele Angriffsbemühungen bereits im Mittelfeld ersticken. Es ging jedoch bis zur 61. Spielminute nichts mehr nach vorne, dann setzte sich jedoch Engelke auf der Außenbahn durch und fand mit seiner Flanke den Keeper der Harsumer, der sich erneut verschätzte und den Ball wieder fallenließ. Und wer stand wieder genau richtig und bescherte den Hasedern die 3:0-Vorentscheidung?! Natürlich war es zum dritten Mal Feise, der damit zum absoluten Matchwinner avancierte. Sieben Minuten nach diesem Treffer erzielten dann die Harsumer nach einer Freistoßflanke das 3:1 und witterten dadurch die Chance noch einmal ins Spiel zurückzufinden. Dadurch ergaben sich allerdings riesige Räume für die Hasenkicker, die bis auf den Abschluss auch mehrfach gut genutzt wurden. Allerdings wurden die hochwertigsten Einschussmöglichkeiten leichtfertig liegengelassen. So war es zweimal Römer, der den Keeper des SCH zunächst gekonnt umkurvte, den Ball aber neben das Tor setzte und auch kurz darauf konnte er seine starke Leistung nicht mit einem Tor belohnen, als er im Zusammenspiel mit Engelke die komplette Harsumer Defensive aushebelte und am Ende das leere Tor nicht traf. Auch der eingewechselte Böker und der agile Hachmeister steuerten alleine auf das Gehäuse der Gastgeber zu, schafften es jedoch auch nicht das 4:1 zu besorgen, weshalb man sich am Ende noch bei TuS-Keeper Goertz bedanken muss, der mit einer Weltklasseparade in der 80. Minute den 3:2-Anschlusstreffer der Harsumer verhinderte. In den letzten Minuten verteidigten die Haseder das Ergebnis mit den letzten Kräften und können sich am Ende über drei überaus wichtige und auch verdiente Zäher freuen.

Zusammenfassend kann man festhalten, dass man der Bezirksliga-Vertretung aus Harsum in den ersten 45 Minuten komplett den Schneid abkaufte und der Gastgeber mit dem 2:0 zur Pause noch gut bedient war. In der zweiten Halbzeit begannen die Hausherren etwas besser, weshalb der dritte Treffer von Feise zu einem aus Haseder Sicht sehr günstigen Zeitpunkt fiel. Am Ende hätte es nicht mehr so spannend werden müssen, wenn man eine der vielen hochkarätigen Torchancen zum 4:1 und vielleicht auch noch zum 5:1 genutzt hätte. Allerdings zeigte man eine tolle Mannschaftsleistung und konnte sogar das Fehlen von Schlote und Utermöhle kompensieren. Man oft the match war natürlich Feise, der den TuS mit seinen drei Treffern auf die Siegerstraße brachte. Den eigenen Treffern gingen jeweils katastrophale Fehler der Harsumer voraus, was den Sieg jedoch nicht schmählern sollte, da man sich auch darüber hinaus eine Vielzahl von Torchancen herausspielte, wodurch der Sieg absolut in Ordnung geht.

Somit verabschieden wir uns nun voller Freude in die wohlverdiente Winterpause. Mit 12 Siegen und 5 Unentschieden nach 17 absolvierten Spielen stehen wir nun ungeschlagen auf Tabellenplatz 2 und können auf eine sehr erfolgreiche Hinrunde zurückblicken. Wir hoffen, dass wir auch im Jahr 2017 an diese Leistung anknüpfen können und am Ende eine erfolgreiche Saison verbuchen können. An dieser Stelle wollen sich die Hasenkicker auch einmal rechtherzlich bei Euch, unseren zahlreichen Fans, bedanken, die auch gestern das Spiel beim SC Harsum II wieder zu einem gefühlten Heimspiel machten. Vielen Dank dafür, so kann es weitergehen! 

16. Spieltag

Ein hartes Stück Arbeit im Mühlenstadion! 

- Harsum II vor der Brust -

Am gestrigen Sonntag konnten sich unsere Hasenkicker am Ende eines intensiven Spiels knapp, aber verdient mit 2:1 gegen den TuS Nettlingen durchsetzen.

Dabei überraschten die Gäste vor allem in der Anfangsphase mit einem sehr frühen und aggressiven Pressing, welches die Haseder ein wenig aus dem Konzept brachte. Der Ball konnte nur in den seltensten Fällen kontrolliert nach vorn gespielt werden, wodurch man die fußballerischen Qualitäten zunächst nicht auf den Platz bringen konnte. Folgerichtig ergab sich die erste Großchance der Partie vor dem Tor des TuS-Keepers Goertz. Nach einer geschickten Eckballvariante wurde der Ball scharf vors Tor gebracht und anschließend an den Pfosten bugsiert – Glück für die Hasenkicker. Nach 15 Minuten zogen sich die Nettlinger etwas zurück, wodurch die Haseder an Ballsicherheit gewannen und somit besser ins Spiel fanden. Somit fiel in der 24. Spielminute die wichtige Führung für unseren TuS. Nachdem sich Hachmeister auf der Außenbahn stark im 1gegen1 durchsetzen konnte, bewies er Übersicht und legte auf Schlote quer, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste. Daraufhin hätte die Führung durch einen Utermöhle-Abschluss und einen Engelke-Kopfball noch ausgebaut werden können, allerdings war zweimal der Gästekeeper zur Stelle. Kurz vor der Halbzeit versuchten die Nettlinger ihr Pressing aus der Anfangsviertelstunde wieder aufzuziehen. Es sollte jedoch nicht so wirkungsvoll sein wie zuvor, da die Haseder nun im Spiel waren. Somit fiel das 1:1 unmittelbar vor dem Pausenpfiff etwas überraschend. Allerdings konnte eine Freistoß-Hereingabe mehrfach nicht geklärt werden, wodurch sich die Hasenkicker diesen Gegentreffer selbst ankreiden müssen.

Nach dem Wiederanpfiff zeigte sich unser TuS wieder einmal hellwach und drückte sofort auf die erneute Führung. Nachdem Utermöhle mit seinem Abschluss das Tor noch knapp verfehlte, war es wieder einmal an der Zeit für Römer, seine Qualitäten am ruhenden Ball unter Beweis zu stellen. Sein Freistoß rutschte dem Keeper der Nettlinger etwas unter dem Arm durch, sodass der schnellschaltende Schlote den Ball auf der Linie nur noch ins Tor drücken musste – Saisontor Nummer 14 für den Wiederkehrer. In der Folge hatten die Hasenkicker mehrfach die Chance die endgültige Entscheidung zu erzielen, was Hachmeister und Utermöhle allerdings nicht gelang. Die größte Chance hatte dabei Engelke der nach einem frühen Ballgewinn allein aufs Tor zusteuerte und dabei die mitgelaufenen TuS-Angreifer Schlote und Utermöhle übersah. In der 80. Spielminute kamen die Gäste zu ihrem ersten und einzigen Torabschluss in Durchgang 2, der jedoch übers TuS-Gehäuse ging. Kurz vor dem Abpfiff platzierte Römer einen sehenswerten Distanzschuss leider nur an den Pfosten, wodurch es beim knappen 2:1-Erfolg für unsere Hasenkicker blieb.

Zusammenfassend muss man den Gästen aus Nettlingen zunächst einmal ein Kompliment aussprechen. An diesem Tag spiegelte ihre Leistung keinesfalls ihre derzeitige Tabellensituation wieder (Platz 14 – 10 Punkte nach 15 Spielen), da sie es unseren Hasenkicker über 90 Minuten extrem schwermachten und mit großem Einsatzwillen agierten. Letztlich hatte unser TuS jedoch eindeutig die Mehrzahl an Torchancen und Abschlüssen, von denen man durchaus noch ein bis zwei hätte nutzen müssen. Somit blieb es jedoch bis zur letzten Minute spannend, auch wenn die Haseder in Durchgang 2 im Prinzip nichts mehr zuließen. Letzten Endes konnte man die individuelle Qualität dann doch auf den Platz bringen und man nahm den Kampf, den die Gäste aus Nettlingen boten, an, wodurch die nächsten drei Zähler auf dem Konto verbucht werden konnten.

Somit kommt es nun am nächsten Sonntag zum Spitzenspiel gegen die Zweitvertretung des SC Harsum, die im Moment mit einem Spiel weniger einen Punkt hinter uns rangieren. Mit einem Sieg könnte man also den zweiten Platz festigen und wohlmöglich auch auf diesem überwintern, was wir uns fraglos zum Ziel gesetzt haben. Also schaut am kommenden Sonntag ab 14 Uhr in Harsum vorbei und peitscht den TuS zum Sieg! Hoffen wir darauf, dass uns die Wetterverhältnisse keinen Strich durch die Rechnung machen. 

15. Spieltag

Tore "satt" im Mühlenstadion! 

Am gestrigen Sonntag gastierte die Reservemannschaft der VfV Borussia 06 Hildesheim in Hasede und wurde in einem torreichen Spiel mit 5:3 geschlagen.

Der TuS war sich der offensiven Stärken des gestrigen Gegners bewusst (nun 52 Tore nach 14 Spielen), weshalb man zu Beginn der Vorgabe gerecht wurde, die Hildesheimer gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Die Hasenkicker begannen sehr druckvoll und gingen somit in der 6. Spielminute früh in Führung. Nach einer Steinert-Ecke lauerte Engelke am langen Pfosten und konnte das Spielgerät per Kopf im Tor unterbringen. Nur eine Minute später dann allerdings schon der Ausgleich. TuS-Keeper Goertz verschätzte sich bei einem langen Zuspiel und unterlief den Ball, sodass der VfV-Angreifer einnetzen konnte. Davon zeigte sich der TuS allerdings wenig beeindruckt und spielte weiter konsequent nach vorn. Man erspielte sich einige gute Torchancen, von denen in der 28. Minute Utermöhle eine zu nutzen wusste. Hierbei drosch der junge Angreifer den Ball von der Sechzehnerkante unhaltbar in den rechten Winkel und ließ seine Farben jubeln. Allerdings ließen die Gäste wiederrum nur eine Minute verstreichen, ehe sie den erneuten Ausgleich erzielten. Nach einem Ballverlust im Spielaufbau schalteten die Hildesheimer blitzschnell um und zeigten sich vor dem Tor weiterhin eiskalt, da sie zu diesem Zeitpunkt im Prinzip erst das zweite Mal halbwegs kontrolliert in der Spielhälfte der Haseder anzutreffen waren. Vor dem Seitenwechsel entwickelte sich dann eine eher ausgeglichene Begegnung, bei der die Gäste jedoch ausschließlich auf Konter lauerten und der TuS den spielgestaltenden Part für sich beanspruchte. Ein Treffer sollte in den ersten 45 Minuten dann aber nicht mehr fallen, weshalb es mit einem 2:2 in die Kabinen ging, welches für die Borussen eher schmeichelhaft war.

In Durchgang 2 zeigten die Haseder einmal mehr, dass man im Moment mit dem Wiederanpfiff hochkonzentriert zu Werke geht und enorme Torgefahr ausstrahlt. Dadurch stand es nach 52 absolvierten Minuten bereits 4:2 für die Hausherren. Zunächst eröffnete Brinkmann mit einem guten Seitenwechsel den Angriff, ehe Steinert Utermöhle ins Spiel brachte, der seinen Stürmerkollegen Schlote bedienen konnte, der vor dem Tor eiskalt blieb und souverän vollendete. Nur wenige Minuten später konnte Römer mit einem direktverwandelten Freistoß auf 4:2 stellen – bereits sein 3. direktes Freistoßtor in dieser Saison. Die Gäste aus Hildesheim gaben sich allerdings nicht auf und kamen in der 60. Spielminute durch das 4:3 wieder ins Spiel. Nun entwickelte sich eine offene Partie, in der die Borussen versuchten den Ausgleich zu erzielen und der TuS über Konter die endgültige Entscheidung heraufbeschwören wollte. Trotz ihrer Bemühungen blieben die Hildesheimer jedoch weitestgehend ungefährlich, sodass die Haseder die klaren Torchancen verbuchen konnten. Nachdem Utermöhle zunächst zweimal aus aussichtsreicher Position am gegnerischen Keeper scheiterte, erzielte er zwei Minuten vor dem Ende dann doch noch das 5:3 und entschied das Spiel somit für seinen TuS.

Zusammenfassend muss man zunächst sagen, dass der TuS eine bärenstarke erste Halbzeit hinlegte, in der man das Spiel schon hätte entscheiden können. Aufgrund zweier individueller Fehler stand es jedoch nach 45 Minuten nur 2:2, da sich die Gäste aus Hildesheim vor dem Tor eiskalt zeigten. Die beiden schnellen Treffer nach dem Seitenwechsel waren enorm wichtig, da man der Reserve des VfV somit schnell den Wind aus den Segeln nehmen konnte und sich somit in eine gute Ausgangsposition brachte. Nach dem 4:3 verteidigte man dann über weite Strecken kompakt und ließ nicht mehr viel zu, sodass der 5:3-Erfolg am Ende auch in Ordnung geht. Allerdings muss man sich insgesamt in der Defensivarbeit wieder steigern, da man mit sieben Gegentreffern in den letzten beiden Heimspielen natürlich nicht zufrieden sein kann und nicht jedes Mal fünf Tore erzielen wird, um den Platz am Ende dann trotzdem als Sieger zu verlassen. Hieran gilt es jetzt also die verbleibenden Wochen konzentriert zu arbeiten, um die Halbserie der Saison 2016/17 im Idealfall ohne Niederlage zu beenden.

Am kommenden Sonntag folgt nämlich schon das nächste Heimspiel für die Haseder. Es gastiert der TuS Nettlingen (Platz 13) im Mühlenstadion. Die Sinne der Hasenkicker sollten geschärft sein, da man in dieser Saison bereits dreimal Punkte gegen Mannschaften aus den unteren Tabellenregionen liegenließ, was kein weiteres Mal passieren sollte. Anpfiff ist erneut um 14 Uhr, also schaut vorbei und peitscht uns zum Sieg! 

14. Spieltag

Haseder zeigen starke Leistung trotz Unterzahl!

Am gestrigen Sonntag gastierten unsere Hasenkicker beim Tabellennachbarn aus Oedelum, von dem man sich am Ende eines intensiven Spiels mit 1:1-Unentschieden trennte.

Der TuS trat gleich zu Beginn dominant auf und übernahm das Kommando. Die Gastgeber standen zunächst einmal tief und versuchten über Konter torgefährlich zu werden, was ihnen jedoch zu Beginn nicht gelingen sollte. Allerdings schaffte es auf Seiten der Hasenkicker lediglich Römer sich einem Treffer zu nähern, als er an einem Gegenspieler vorbeizog und das Leder aus 16 Metern ans Außennetz setzte. Weitere Torchancen sollten trotz des druckvollen Beginns des TuS nicht herausspringen, was auch daran lag, dass der VfB seine letzte Reihe etwas weiter vorschob und sich somit viele Szenen im Mittelfeld abspielten. Dann der Schock für die Hasenkicker in der 28. Spielminute. Nach einer Unstimmigkeit in der Defensive konnte ein Mittelfeldspieler des VfB auf seinen Sturmkollegen durchstecken, der auf TuS-Keeper Kleine zusteuerte, welcher einen Schritt langsamer war und den gegnerischen Spieler ca. 20 Meter vor seinem Gehäuse von den Beinen holte. Der Schiedsrichter verwies Kleine in der Folge des Feldes – eine vertretbare, aber harte Entscheidung, da sich zwei TuS-Verteidiger in unmittelbarer Nähe befanden. Nachdem sich dann Goertz zwischen die Pfosten stellte, hatte er bereits in der ersten Aktion Glück, da der fällige Freistoß gegen das Aluminium klatschte. Doch nur wenige Minuten später mussten die Hasenkicker dann doch den Rückstand hinnehmen. Der VfB Oedelum ging durch seine gefährlichste Waffe in Führung. Dabei handelte es sich um Ecken, die konsequent direkt und scharf aufs Tor gezogen wurden, sodass in dieser Szene der Spieler der Gastgeber aus kürzester Distanz nur noch einnicken musste – eine glückliche Führung für die Gastgeber, da der TuS zuvor den Ton angab. Die Reaktion, die dann folgte war bemerkenswert. Die Hasenkicker steckten trotz des Rückstandes und der zahlenmäßigen Unterlegenheit nicht den Kopf in den Sand, sondern spielten weiter nach vorn und waren das bessere Team. Allerdings konnte man in Durchgang 1 keine klare Torchance mehr erzielen, weshalb es mit dem 0:1 in die Kabinen ging.

Mit dem Anpfiff der zweiten Halbzeit zeigte sich der VfB Oedelum überrascht von der starken Moral des TuS und wurde weit in die eigene Hälfte hineingedrückt. Das Mittelfeldzentrum um Engelke, Römer und Illgen kurbelte einen Angriff nach dem nächsten an und bekamen den Rücken von den starken Holland, Schrader und Kapitän Brinkmann freigehalten. Somit war das 1:1 folgerichtig, als Römer einen direkten Freistoß verwandelte. Nur zwei Minuten später hatte der TuS die große Chance, um das Spiel komplett zu drehen. Nach einem starken Pass von Römer in die Tiefe, war Utermöhle am Rande des Strafraums frei durch und zog in die Mitte. Leider traf er in diesem Fall die falsche Entscheidung und schloss aus spitzem Winkel selbst ab und scheiterte am VfB-Keeper, anstatt den Ball für den mitgelaufenen Schlote querzulegen. Trotzdem ließ man sich nicht entmutigen und drückte weiter auf den Führungstreffer, der dann in der 70. Spielminute fast gelang, als der agile Steinert eine präzise Flanke von Holland gut aufs Tor brachte, aber der Torwart der Gastgeber fischte den Ball stark aus der Ecke. In der letzten Viertelstunde zollte der TuS dann dem hohen Tempo in Unterzahl etwas Tribut, da die Kräfte merklich nachließen und der VfB wieder etwas besser ins Spiel kam, wodurch sich ein offener Schlagabtausch entwickelte. Die beste Chance hatten dabei die Gastgeber, die erneut eine Ecke direkt aufs Tor zogen, die dann am Pfosten landete. Die Hasenkicker kamen dann auch noch einige Male gefährlich in den Strafraum, verpassten jedoch jeweils abzuschließen. Somit endete ein intensives und ansehnliches Spiel mit 1:1.

Zusammenfassend muss man der Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Trotz 60-minütiger Unterzahl war man im Prinzip über die gesamte Spielzeit das bessere Team und beeindruckte die Oedelumer sichtlich. Die Gastgeber kamen aus dem Spiel heraus zu keiner einzigen Torchance, was für die gute Defensivarbeit der Hasenkicker spricht. Sie wurden lediglich nach Ecken und einmal nach einem Freistoß gefährlich, was in der Summe einmal zum Erfolg führte. Der TuS hätte sich am Ende den Sieg durchaus verdient gehabt, hätte dafür aber vielleicht die ein oder andere Torchance mehr erzwingen müssen, um das Spiel dann doch noch zu drehen. Allerdings kann man mit dem Punkt durchaus leben, da man eine gute Mannschaft trotz Unterzahl bespielte und eine geschlossene Mannschaftsleitung zeigte. Zudem bleibt man auch nach 14 absolvierten Spielen immer noch ungeschlagen, was sonst nur der Tabellenführer aus Himmelsthür von sich behaupten kann, der das gestrige Topspiel gegen den SC Harsum II mit 2:0 für sich entscheiden konnte.

Am kommenden Sonntag kommt es erneut zu einem schweren Spiel, wenn die Reservemannschaft des VfV Hildesheim im Mühlenstadion gastiert, die mit Louis Diedrich den besten Torschützen der Liga stellen (21 Tore in 13 Spielen). Auch hier wird eine geschlossene Mannschaftsleistung notwendig sein, um die wichtigen drei Punkte in Hasede zu behalten. Aufgrund der Zeitumstellung erfolgt der Anstoß ab der nächsten Woche bereits um 14 Uhr! 

13. Spieltag

Haseder machen sich das Leben nach hinten raus selbst schwer!

Am gestrigen Sonntag gastierte die SG Schellerten/Ottbergen im heimischen Mühlenstadion. Die Partie endete trotz einer zwischenzeitlichen 4:0-Führung am Ende knapp mit 5:4 für den TuS.

Die Hasenkicker begannen sehr überzeugend und hochkonzentriert, wodurch die Gäste in den Anfangsminuten froh sein konnten, nicht gleich das ein oder andere Gegentor zu kassieren. Dabei hatte TuS-Torjäger Schlote wohl die größte Möglichkeit, sein platzierter Schuss wurde jedoch im letzten Moment durch einen SG-Verteidiger von der Linie gekratzt. Nachdem den Zuschauern 15 Minuten lang Einbahnstraßen-Fußball geboten wurde, kamen dann auch die Gäste aus Schellerten/Ottbergen besser ins Spiel und wurden vor allem durch Standardsituationen gefährlich. Hier war es zweimal TuS-Keeper Goertz, der mit den Abschlüssen der gegnerischen Offensivspieler keine größeren Probleme hatte. Nach 21 gespielten Minuten folgte dann die verdiente Führung für unsere Hasenkicker. In dieser Spielsituation waren es die beiden TuS-Knipser Schlote und Utermöhle, die die SG-Defensive durch einen doppelten Doppelpass im Alleingang auseinanderspielten, wodurch sich Schlote freistehend vor dem Tor wiederfand und problemlos einschieben konnte. 13 Minuten später war es dann Utermöhle, der eine Steinert-Hereingabe ähnlich unbedrängt verwerten konnte und somit die Führung ausbaute. Anschließend waren die Spieler des TuS darauf bedacht, mit dem komfortablen 2:0 in die Pause zu gehen. Allerdings ergaben sich auf beiden Seiten noch Torchancen. So hätten Utermöhle und Schlote das Ergebnis noch in die Höhe schrauben können und auf der Gegenseite konnte Hachmeister einmal in höchster Not klären und Goertz zeigte bei einem Abschluss aus Nahdistanz einen klasse Reflex, wodurch er zunächst die Null für seine Farben sicherte.

Die zweite Halbzeit sollte es dann in sich haben. Die Haseder begannen wie die Feuerwehr und führten nur vier Minuten nach Wiederanpfiff mit 4:0. Zunächst spielte Römer einen sehenswerten Pass in die Tiefe auf Utermöhle, der freistehend vor dem Tor uneigennützig auf den mitgelaufenen Schlote querlegte, welcher dann seinen zweiten Treffer markieren konnte. Anschließend wehrten die Hasenkicker einen Eckball die Gäste ab und konterten schulbuchmäßig. Schlote ließ den Ball an der Mittellinie auf Illgen prallen, der dann den durchstartenden Utermöhle mit einem perfekt getimten Ball auf die Reise schickte, sodass dieser leicht am Torwart der SG vorbeigehen konnte und sein persönliches Konto an diesem Tag auf zwei Tore und zwei Vorlagen schraubte. Nun konnte man eigentlich davon ausgehen, dass dieses Spiel gelaufen sei und der TuS hatte in der Folge sogar noch Chancen, um die Führung noch weiter auszubauen, sodass das 4:1 nach einem Freistoß die Gemüter im Haseder Mühlenstadion nicht hochfahren ließ. Da man das 4:2 in der 69. Spielminute nur sechs Minuten später durch einen Treffer von Engelke wieder egalisierte, konnte man eigentlich immer noch davon ausgehen, dass die Hasenkicker in diesem Spiel nichts mehr anbrennen lassen würden. Dem Treffer von Engelke ging eine starke Einzelaktion von ihm voraus, an dessen Ende er das Leder humorlos ins kurze Eck schoss. Doch mit dem kurz darauffolgenden 5:3 durch die Gäste schien die junge Haseder Mannschaft ein stückweit überfordert, sodass man in der 82. Minute sogar noch den Anschlusstreffer kassierte und noch zehn Minuten ins Schwimmen kam und kaum noch für Entlastung sorgen konnte. Eine echte Torchance sollte für die SG Schellerten/Ottbergen dann aber doch nicht mehr herausspringen, weshalb der TuS am Ende als Sieger vom Platz ging.

Zusammenfassend kann man mit den ersten 60 Minuten der Partie überaus zufrieden sein. Man spielte sich reihenweise hochkarätige Torchancen heraus und stellte die Gäste-Defensive immer wieder vor unlösbare Aufgaben. Nach dem 4:2 gab es allerdings einen Bruch im Spiel der Hasenkicker und es machte sich eine gewisse Verunsicherung breit, die im Grunde genommen völlig unnötig war, da man den Gästen fußballerisch deutlich überlegen war und dies zuvor auch gut ausspielte. Somit verspielte man am Ende beinahe noch eine 4:0- sowie 5:2-Führung, was den Hasenkickern in dieser Form natürlich nicht passieren darf. Die Gäste machten in dieser Phase zwar aus sehr wenig sehr viel, aber es wurde ihnen in vielen Situationen auch viel zu einfach gemacht, weshalb man im nächsten Spiel im defensiven Bereich wieder unbedingt konzentrierter und konsequenter agieren muss.

Dann kommt es nämlich zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellennachbarn aus Oedelum. Beim VfB will man unbedingt die nächsten drei Zähler einfahren, um sie zunächst einmal weiter von sich zu distanzieren und sich in den Top 3 der Liga festzusetzen. Darüber hinaus kommt es am nächsten Sonntag zum Spitzenspiel zwischen dem TuS GW Himmelsthür und dem SC Harsum II, weshalb zumindest eines der beiden Teams Punkte liegenlassen wird und der TuS dann natürlich zur Stelle sein will. Also kommt vorbei und peitscht den TuS zu wichtigen drei Punkten in Oedelum. Anpfiff ist wie gewohnt um 15 Uhr. 

12. Spieltag

TuS stolpert beim Kellerkind! 

Nach dem erfreulichen 0:0 in der letzten Woche gegen den TuS GW Himmelsthür, folgte am gestrigen Sonntag ein enttäuschendes 0:0 beim Kreisliga-Absteiger aus Itzum.

Die Haseder mussten auf fünf potentielle Stammspieler verzichten, wodurch die Anfangsphase sehr zerfahren war und durch viele Fehlpässe und Ballverluste im Spielaufbau geprägt wurde. Die Gastgeber aus Itzum standen tief und versuchten durch Konter torgefährlich zu werden, was ihnen jedoch im ersten Durchgang trotz der schwachen Halbzeit unserer Hasenkicker nicht ein einziges Mal gelingen sollte. Allerdings war auch unser TuS trotz klarer Feldvorteile nicht in der Lage den Keeper des Gastgebers in den ersten 45 Minuten in Bedrängnis zu bringen, was gegen die bis dahin schwächste Defensive der Liga natürlich ziemlich schwach ist. Lediglich Utermöhle sah sich nach einem Illgen-Freistoß einmal in guter Position. Er verfehlte das Tor mit seiner Direktabnahme allerdings deutlich. Somit ging es mit einem torlosen Remis in die Pause. Der erste Durchgang war durch viele Nicklichkeiten und zum teilweise überhartes Einsteigen der Itzumer gekennzeichnet, weshalb man in Halbzeit 2 unbedingt eine Schippe drauflegen wollte, um diese Spielweise nicht zu belohnen.

Dieses Vorhaben sollte den Hasedern zu Beginn der zweiten Halbzeit dann auch durchaus gelingen. Es folgte eine Vielzahl an Ecken und Freistößen, die allerdings allesamt kein Tor zur Folge hatten. Als größte Chance kann man wohl einen direkten Freistoß von Steinert bezeichnen, der den Ball gekonnt in den Winkel des Torwartecks zirkelte, dieser jedoch vom gegnerischen Keeper gehalten wurde. Innerhalb dieser Drangphase kamen auch die Itzumer zur ihrer besten und auch einzigen Torchance in dieser Partie. Nach einer eigenen Ecke wurde der Rückraum durch den TuS nicht gut genug gesichert, weshalb ein Angreifer des SCI alleine auf TuS-Keeper Goertz zusteuerte, der jedoch die Ruhe behielt und den Schuss souverän abwehren konnte. Ab der 70. Spielminute überschlugen sich dann die Ereignisse. Zunächst brachten Watermann und Fricke noch einmal Impulse von draußen, indem sie Joker Böker und den angeschlagenen Mittelfeldmotor Engelke einwechselten, der in der Folge für ordentlich Betrieb sorgen sollte. Doch dann sahen sich die Hasenkicker nur kurze Zeit später nur noch mit neun Spielern auf dem Platz, da Utermöhle nach einem erneuten rüden einsteigen nicht mehr weitermachen konnte (zu diesem Zeitpunkt waren bereits alle drei Wechsel vollzogen) und Schrader den Platz mit gelb-rot verlassen musste. Allerdings hatte der TuS mit nur noch neun Akteuren die beste Phase und kam zu einigen guten Einschussmöglichkeiten. Zunächst scheiterte Hachmeister zweimal aus aussichtsreicher Position und auch Böker konnte eine präzise Hachmeister-Flanke nicht einköpfen. In der Nachspielzeit hatte den auch der aufgerückte Riechert noch eine gute Möglichkeit den späten Siegtreffer zu erzielen, seine Direktabnahme wurde jedoch abgefälscht und ging knapp am Tor vorbei. Somit mussten sich die Hasenkicker mit einem 0:0 „geschlagen geben“.

Zusammenfassend muss man einfach sagen, dass vor allem im ersten Durchgang viel zu wenig investiert wurde. Der Aufwand der im defensiven Bereich zur Balleroberung betrieben wurde, stand in keinem Verhältnis zum offensiven Ertrag, weshalb man nie wirklich torgefährlich wurde. Im zweiten Durchgang war man dann engagierter und war dem Siegtreffer vor allem nach der Einwechslung von Engelke sehr nahe. Allerdings wachte man zu spät auf und konnte sich in der Summe zu wenige Tormöglichkeiten erspielen, wenn man bedenkt, dass die Itzumer in dieser Saison bereits 50mal einen Gegentreffer hinnehmen mussten. Somit bekommt die Euphorie in Hasede einen kleinen Dämpfer, den man am kommenden Wochenende jedoch wieder wettmachen kann und wird! Dann gastiert nämlich der Tabellensechste aus Schellerten/Ottbergen im Mühlenstadion, der sicherlich nach drei sieglosen Spielen selbst wieder in die Erfolgsspur zurückfinden möchte und dem TuS daher alles abverlangen wird. Da wir aber selbst wieder einen Dreier einfahren möchten, werden die Hasenkicker alles dafür tun, dass an diesem Tag für die Spielgemeinschaft nichts zu holen sein wird. Schaut vorbei und unterstützt den TuS am kommenden Sonntag ab 15 Uhr im heimischen Mühlenstadion. Mund abwischen, weiter geht´s!  

11. Spieltag

Haseder bleiben weiterhin ungeschlagen! 

Am gestrigen Sonntag kam es im Haseder Mühlenstadion zum absoluten Topspiel gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Zweitplatzierten aus Himmelsthür, von dem man sich am Ende mit 0:0-Unentschieden trennte.

In den ersten Minuten der Partie machten die Gäste aus Himmelsthür sofort klar, dass sie gewillt waren drei Punkte mit nach Hause zu nehmen und machten dementsprechend Druck. Die Defensivreihe unseres TuS wurde konsequent und mit hoher Geschwindigkeit angelaufen, sodass die Hasenkicker in den ersten 20 Minuten etwas überfordert schienen. So bekamen die Grün-Weißen in der Anfangsphase eine Vielzahl von Ecken zugesprochen und hatten einige gute Einschussmöglichkeiten, die aber allesamt vom überragenden TuS-Keeper Kleine bereinigt werden konnten, wodurch er sein Team im Spiel hielt. Bei der wohl größten Möglichkeit der Gäste hätte aber wohl selbst Kleine nichts ausrichten können, als ein Kopfball nach einem Eckstoß gegen den Pfosten knallte. Nachdem diese Phase mit etwas Glück schadlos überstanden wurde, fanden nun auch die Haseder besser ins Spiel und wurden auch gleich torgefährlich. Nach einer Balleroberung von Mittelfeldmotor Engelke wurde Utermöhle an der Strafraumkante freigespielt, dessen Schuss nur wenige Zentimeter am langen Pfosten vorbeizog. Nach diesem Warnschuss der Hasenkicker bemerkten die Himmelsthürer, dass ein ständiges frühes attackieren gefährlich werden könnte, weshalb sie den Hasedern etwas mehr Luft im Aufbauspiel einräumten, wodurch sich fortan eine ausgeglichene Partie entwickelte. In der Folge wurden im ersten Durchgang Römer und Engelke auf Seiten unseres TuS noch einmal gefährlich, scheiterten jedoch am ebenfalls glänzendaufgelegten Keeper der Grün-Weißen. Auch dieser wurde einmal geschlagen, als Böker den Ball an ihm vorbeischob, der Ball aber von einem Himmelsthürer Verteidiger vor der Linie geklärt werden konnte. Allerdings wurden auch die Gäste in der einen oder anderen Situation noch einmal gefährlich, scheiterten jedoch oftmals an fehlender Präzision im Abschluss. Somit ging es in einem sehr ansehnlichen und intensiven Spiel mit 0:0 in die Kabinen.

Das Spielgeschehen im zweiten Durchgang sollte sich dann so fortsetzen. Die Gäste aus Himmelsthür hatten etwas mehr Spielanteile und die Hasenkicker versuchten die Räume eng zu halten und nach frühen Ballgewinnen ins Umschaltspiel zu kommen. Allerdings wurden beide Abwehrreihen immer stabiler, sodass sich zunächst keinerlei Torchancen ergaben. Ab der 65. Minute wurde dann Kleine noch in einigen Situationen geprüft. Er machte jedoch unmissverständlich klar, dass er den Himmelsthürern an diesem Tag keinen Anlass zum Jubeln zugestehen wollte. Die größte Chance im zweiten Durchgang hatten jedoch die Hausherren aus Hasede. Nachdem Römer sich stark gegen zwei Gegenspieler durchsetzen konnte, schloss er aus 14 Metern ab, scheiterte allerdings an einer sensationellen Fußparade des gegnerischen Keepers. In den Schlussminuten war beiden Mannschaften anzumerken, dass diese intensive Partie viel Kraft kostete, weshalb sich die Teams mehr oder weniger darauf fokussierten in der Defensive nichts mehr anbrennen zu lassen und somit zumindest jeweils einen weiteren Zähler auf dem Konto verbuchen zu können. Dann war Schluss in Hasede und am Ende hieß es 0:0.

Zusammenfassend kann man sagen, dass dieses Spiel dem Titel „Topspiel“ mehr als gerecht wurde. Auch wenn vielleicht die Tore fehlten, zeigten beide Mannschaften, dass sie sich momentan in einer guten Verfassung befinden und nun nicht umsonst elf Partien am Stück ungeschlagen sind. In den ersten 20 Minuten machten die Gäste aus Himmelsthür enorm Druck, weshalb man sich bei Daniel Kleine bedanken kann, dass er seine Farben in der Anfangsphase die Null sicherte. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit hochkarätigen Torchancen auf beiden Seiten. Somit hätte sich am Ende kein Team über eine knappe Niederlage beschweren können, weshalb eine Punkteteilung vermutlich der fairste Ausgang ist. Neben Kleine ist auch der Keeper der Grün-Weißen hervorzuheben, der ebenfalls dafür sorgte, dass bei seinem Team an diesem Tag die Null stand. Somit kann man eventuell sagen: „Das Quäntchen Glück, welches beiden Teams in den Offensivaktionen fehlte, hatten sie jeweils in der Defensive.“

Nun ergibt sich ein fast unverändertes Tabellenbild. Die Hasenkicker rangieren weiterhin auf Platz 3 und sind punktgleich mit einer sehr starken Mannschaft aus Himmelsthür. Jetzt gilt es die positiven Dinge aus dieser Partie mitzunehmen und sich auf das anstehende Spiel beim Tabellenschlusslicht aus Itzum vorzubereiten, die sicherlich alles dafür tun werden uns in der kommenden Woche zu ärgern. Der Anpfiff in Itzum ertönt wie gewohnt um 15 Uhr. Schaut wieder vorbei! 

10. Spieltag

TuS findet immer passende Antwort

Am Sonntag ging es zum Auswärtsspiel nach Algermissen. Der SV sollte die letzte Hürde vor dem Spiel gegen den TuS Grün-Weiß Himmelsthür sein. Wir konnten die Partie mit 6 zu 2 Toren für uns entscheiden und sind weiterhin gleich auf mit dem Tabellenzweiten aus Himmelsthür. Doch kommen wir nun zum Spiel.

Die neuformierte Abwehr - Pagel (Rotsperre) und Dressler (Bänderverletzung) fehlten - tat ihr Bestmögliches, um den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten. Bis auf einige Freistöße des Gastgebers gelang dies in der ersten Halbzeit sehr ordentlich. In der Offensive versuchten Engelke, Römer und Pollatz immer wieder die Außenbahnspieler Steinert und Hachmeister in Szene zu setzen oder unsere beiden Torgaranten Schlote und Utermöhle direkt zu füttern. Langsam erarbeiteten wir uns eine nach der anderen Gelegenheit. Doch erst der von Utermöhle rausgeholte und durch Schlote vollendete Elfmeter brachte uns in Spielminute 24 in Führung. Das sollte auch der Halbzeitstand sein. Zu oft dribbelten wir uns in der Algermissener Abwehr fest oder suchten aus spitzem Winkel den Abschluss und nicht den Nebenmann.

Auch in der zweiten Halbzeit veränderte sich das Bild nicht. Wir spielten weiter dominant und der SV versuchte nun mehr und mehr über lange Bälle ins Spiel zu finden. Ein Reisepass zur Eckfahne und eine verunglückte Flanken landeten zu aller Verwunderung zum 1:1 im Tor. Doch nur zwei Minuten später legten der quirlige Utermöhle dem freistehenden Schlote die Pille auf. Der fragte den Torwart in welche Ecke er den Ball haben möchte und vollendete mit einem trockenem Flachschuss. Das war die passende Antwort. Nur zehn Minuten später baute Utermöhle die Führung aus. Der Anschlusstreffer der Algermissener zum 2:3 fiel in der 70.Spielminute. Ein langer Ball gelangte zwischen Torwart und Abwehr und konnte zum erfolgreichen Abschluss genutzt werden. Der Spieler traf aus abseitsverdächtiger Position. In der Schlussviertelstunde drückten wir nochmal aufs Gas. Erneut Utermöhle in der 74. Spielminute, Steinert aus dem Gewühl heraus und Feise mit einem eleganten Chippass über die Schulter des Torwarts hinweg erhöhten die eigene Torausbeute letztendlich auf 6 Tore. Mit dem Endergebnis von 2:6 sind wir sehr zufrieden und können uns nun auf das Spitzenspiel am 02.Oktober 2016 im Mühlenstadion freuen. Es ist angerichtet!

9. Spieltag

Hart erkämpfte drei Punkte gegen den PSV!

Am gestrigen Sonntag setzte sich unser TuS nach 90 nervenaufreibenden Minuten mit 2:0 gegen den Gast vom PSV GW Hildesheim durch und etabliert sich somit im Spitzenfeld der Liga.

Das Spiel begann sehr zerfahren und die Gäste aus Hildesheim machten durch ihre Körperlichkeit von Beginn an deutlich, dass sie nicht gewillt waren, dem TuS die drei Punkte einfach so zu überlassen. Die Spieler des PSV standen in der Defensive sehr stabil und beschränkten sich auf lange Bälle, wodurch es für den TuS nicht möglich war, frühe Ballgewinne zu erzielen, wodurch man in den letzten Wochen immer wieder gefährlich wurde. Somit konnten die Hasenkicker sich nur aus der Distanz probieren. Hier war es allen voran immer wieder Engelke, der dabei jedoch glücklos blieb. Dann wurden die Gäste aus Hildesheim immer mutiger und konnten einige Nadelstiche setzen, die jedoch zunächst für wenig Gefahr sorgten. Dann in der 25. Minute der Schock für die Haseder. Abwehrbollwerk Dressler knickte nach einem Kopfballduell beim Aufkommen um und musste ausgewechselt werden. An dieser Stelle wollen wir nur sagen: Kopf hoch und gute Besserung, Markus! Für den Verletzten wurde Schrader eingewechselt, der in der Folge eine großartige Leistung abrufen sollte. Trotzdem kam der PSV kurz danach zur größten Chance in Durchgang 1, wobei der TuS Glück hatte, dass zwei gegnerische Spieler an einer flachen Hereingabe vorbeirutschten. Dadurch blieb es beim 0:0, was gleichbedeutend mit dem Halbzeitstand war.

Nach Wiederanpfiff ein unverändertes Bild. Die Hasenkicker versuchten sich Torchancen zu erarbeiten, aber die Gäste aus Hildesheim ackerten unermüdlich und machten den TuS-Kickern das Leben sehr schwer. So war es nicht verwunderlich, dass das 1:0 nach einem Standard verzeichnet werden konnte. Römer verwandelte einen direkten Freistoß, wobei dieser noch unhaltbar abgefälscht wurde. Daraufhin wurden die Haseder in ihren Aktionen etwas sicherer und ließen den Ball besser laufen. Wer jedoch dachte, dass die Spieler des PSV sich nun aufgeben, sollte eines Besseren belehrt werden. Sie zwangen dem TuS immer wieder ihre Spielweise auf, wodurch sich den Zuschauern größtenteils eine zerfahrene und körperbetonte Partie bot. Durch eine unnötige Aktion machten sich die Hasenkicker dann das Leben noch schwerer, als man sich selbst in Unterzahl brachte. Nun waren die Hildesheimer richtig heiß darauf, einen Punkt aus Hasede zu entführen. Allerdings waren sie nicht mehr dazu in der Lage, sich eine echte Torchance zu erarbeiten. Der TuS hingegen hatte zweimal die Entscheidung auf dem Fuß. Zunächst scheiterte der unermüdliche Utermöhle am Pfosten und Schlote vergab freistehend aus guter Position. In der Nachspielzeit machte er es jedoch besser und verwandelte den fälligen Elfmeter souverän zum 2:0. Zuvor wurde Römer nach einem Konter im Strafraum gelegt. Dann ertönte der Schlusspfiff und der TuS fährt den nächsten Dreier der Saison ein.

Zusammenfassend kann man mit der gezeigten Leistung nicht zufrieden sein. Der Gast vom PSV bewies sich als ungemütlicher Gegner und entzog dem TuS durch seine Körperlichkeit oftmals die spielerischen Qualitäten. Allerdings kann man auch festhalten, dass man auch in der Lage ist, ein derartiges Spiel zu gewinnen und den Platz als Sieger zu verlassen, auch wenn das fußballerische Potential mal nicht vollständig abgerufen werden kann. Der TuS nahm den Kampf an und gewinnt am Ende nicht unverdient gegen den PSV GW Hildesheim, der sich aufgrund des leidenschaftlichen Einsatzes eventuell auch einen Punkt verdient hätte.

Die Tabelle in der A-Staffel der 1. Kreisklasse nimmt nun langsam Konturen an, der TuS (23 Punkte) bildet zusammen mit dem SC Harsum II (25 Punkte), dem TuS GW Himmelsthür (23 Punkte) und der SG Schellerten/Ottbergen (21 Punkte) das Spitzenfeld der Liga. Dahinter rangieren der VfV Hildesheim II (17 Punkte) und der VfB Oedelum (16 Punkte), die in Lauerposition auf Ausrutscher der ersten Vier warten. Diesen Gefallen will man der Konkurrenz in Hasede jedoch nicht tun, weshalb man sich nun konzentriert auf das Spiel am kommenden Sonntag vorbereitet. Dann gastieren die Hasenkicker beim SV Algermissen, der voraussichtlich ein ähnlicher Gegner wie der PSV am gestrigen Tag sein wird. Das Spiel wird um 15 Uhr angepfiffen und wir hoffen wieder einmal auf Eure Unterstützung. 

8. Spieltag

TuS mit dominantem Auftritt in Ahrbergen!

Am heutigen Sonntag gastierten unsere Hasenkicker bei der Reservemannschaft des SV RW Ahrbergen und ergattern sich durch einen 6:0-Erfolg die nächsten drei Punkte.

Vom Anpfiff weg machte der TuS klar, dass es an diesem Tag nur einen Sieger im Gemeinde-Derby geben wird und ließ den Ball gekonnt durch die eigenen Reihen laufen. Nachdem sich zunächst Utermöhle versuchte, war es wenige Minuten später Römer, der das 1:0 nach einem Zuspiel von Utermöhle erzielen konnte. Mit der Führung im Rücken wurden unsere Hasenkicker nun noch sicherer in ihren Aktionen und ließen dem Gastgeber aus Ahrbergen keinerlei Chance ins Spiel zu kommen. So war es in der 25. Spielminute Schlote, der nach einem Pass von Brinkmann in die Tiefe auf 2:0 erhöhte. Vor dem Pausenpfiff machten die TuS-Kicker mit einem Doppelschlag bereits alles klar. Zunächst setzte sich Engelke-Vertretung Pollatz stark auf der Außenbahn durch und servierte eine punktgenaue Flanke auf den Kopf von Steinert, der hochstieg und den Ball im Tor unterbringen konnte. Danach war es dann Holland, der eine Ablage von Schlote verwertete. Somit ging es mit einem 4:0 in die Halbzeit, wodurch das Spiel gegen harmlose Ahrberger bereits nach 45 Minuten entschieden war. Lediglich einmal sprach der Schiedsrichter dem Gastgeber völlig unverständlich einen Einwurf zu, bei dem der SV die Fehlentscheidung nutzen konnte, um die Hasenkicker auf dem falschen Fuß zu erwischen. Gerechterweise rettete in dieser Situation der Pfosten für den bereits geschlagenen TuS-Keeper Goertz.

Im zweiten Durchgang schalteten die Hasenkicker einen Gang runter und machten ihre technische und fußballerische Überlegenheit deutlich, indem man Ball und Gegner beherrschte und dem SV RW Ahrbergen im zweiten Durchgang keine Möglichkeit bot, um einen Treffer zu markieren. Stattdessen erzielte man nach 61 gespielten Minuten das 5:0 durch Schlote. Zuvor spielte Römer einen überlegten Ball auf Holland, der uneigennützig querlegte. In der Folge packte Illgen noch einen strammen Distanzschuss aus, den der gegnerische Keeper sensationell aus dem Winkel fischte und auch Römer versuchte sich aus 20 Metern, scheiterte jedoch an der Latte. Illgen sollte dann kurz vor dem Schlusspfiff doch noch sein erster Treffer für den TuS gelingen. Nachdem Schlote den Torschützen im Strafraum anspielte, ließ dieser noch einen Gegenspieler aussteigen und vollendete wuchtig ins kurze Eck. Danach war Schluss in Ahrbergen und es hieß 6:0.

Zusammenfassend kann man mit dem heutigen Spiel sehr zufrieden sein. Die Hasenkicker ließen über die gesamten 90 Minuten nur eine Chance für die Gastgeber zu und erspielten sich auf der Gegenseite eine Vielzahl an Tormöglichkeiten, von denen auch sechs genutzt wurden. Zudem wurden einige Passstafetten gezeigt, wobei die fußballerische Qualität unserer Mannschaft deutlich wurde. Allerdings agierte der Gegner aus Ahrbergen am heutigen Tag auch sehr ideenlos, weshalb die Höhe des Sieges nicht überbewertet werden sollte.

Vielmehr sollte der Fokus auf das kommende Spiel gerichtet werden. Dann empfängt man nämlich den PSV GW Hildesheim im Haseder Mühlenstadion, der bekanntermaßen ein sehr unangenehmer Gegner sein kann. Wir würden uns über Euren Besuch freuen! Anpfiff ist am nächsten Wochenende wieder wie gewohnt um 15 Uhr! 

7. Spieltag

Wahnsinn in Hasede!

Am gestrigen Mittwoch empfing unser TuS den TuS Hoheneggelsen zum vorgezogenen Rückspiel im Mühlenstadion und schickte den Gast mit 7:3 vom Platz.

Nach einer kurzen Abtastphase wurden die taktischen Vorgaben der beiden Teams schnell deutlich. Die Hasenkicker wollten den Gast aus Hoheneggelsen früh unter Druck setzen und der Gegner versuchte das Mittelfeld kompakt zu halten, um die spielstarken Leute unseres TuS nicht ins Spiel kommen zu lassen. Trotzdem fanden die Haseder immer wieder Mittel und Wege, um dem gegnerischen Tor gefährlich nahe zu kommen. So fiel nach 18 gespielten Minuten folgerichtig das 1:0. Nach einer Freistoßflanke von Engelke konnte Dressler unbehindert einköpfen, wodurch er bereits seinen dritten Treffer in dieser Saison markieren konnte. Kurze Zeit später fiel der unglückliche Ausgleich. Nachdem ein Pass vom Schiedsrichter geblockt wurde, folgte eine Fehlerkette in der TuS-Defensive, an dessen Ende der gegnerische TuS-Spieler per Fallrückzieher aus 25 Metern ins leere Tor traf. Davon unbeirrt spielten die Hasenkicker weiter mutig nach vorne und hatten durch Utermöhle und Schlote mehrfach die Chance erneut in Führung zu gehen. Doch es kam anders! In der 42. Spielminute entschied der Unparteiische auf Elfmeter, welcher sicher verwandelt wurde. Somit ging es mit 1:2 in die Kabinen – ein Spielstand, den sich keiner erklären konnte, da man fußballerisch eindeutig das bessere Team war und auch das Plus an Torchancen hatte.

Nachdem die Jungs in der Halbzeitpause noch einmal richtig heiß gemacht wurden, legten sie im zweiten Durchgang los wie die Feuerwehr. Zunächst erzielte Römer zwei Minuten nach Wiederanpfiff den Ausgleich. Zuvor hatte Schlote den Ball stark behauptet und überlegt auf den Torschützen abgelegt. In der 52. Spielminute erzielte Holland nach einem Römer-Freistoß die verdiente Führung für unseren TuS. Danach beruhigte sich das Spiel zunächst ein wenig, wobei die Hasenkicker mehr Spielanteile verzeichnen konnten und Utermöhle sogar noch das 4:2 auf dem Fuß hatte. In der 69. Minute folgte dann der erneute Schock. Die Gäste erzielten mit ihrer dritten Chance ihr drittes Tor und es stand plötzlich 3:3. Nun zeigte der TuS aus Hasede jedoch, was für eine riesen Moral und welche Qualität in dieser Mannschaft steckt. Nur drei Minuten nach dem Ausgleich erzielte Schlote den vielumjubelten Führungstreffer, nachdem Utermöhle das Spielgerät querlegte. Nun gab es kein Halten mehr und die Hasenkicker spielten sich in einen siebenminütigen Rausch, in dem einfach alles klappen sollte. Es kam zum großen Auftritt von „Flankengott“ Steinert, der in kürzester Zeit drei Treffer vorbereitete. Dabei bediente er zunächst zweimal in Folge Utermöhle, der jeweils cool blieb und mit dem 5:3 (74. min) und 6:3 (76. min) jegliche Zweifel über den Tagessieger beseitigte. In der 79. Spielminute brachte Steinert den Ball erneut in die Mitte, wodurch sich auch Engelke noch in die Torschützenliste eintragen durfte. In den letzten Minuten ließ man den gebrochenen Gegner noch gut laufen, wodurch im Prinzip nichts erwähnenswertes mehr passierte und die Hasenkicker den fünften Sieg der Saison einfahren konnten.

Zusammenfassend muss man der Mannschaft ein riesen Kompliment aussprechen. Trotz mehrfacher Rückschläge hatten die Hasenkicker immer eine Antwort parat und verlassen den Platz am Ende hochverdient als Sieger. Die Gäste zeigten sich gnadenlos effizient und machten aus vier Chancen drei Tore, welche man allerdings durch sieben eigene Treffer egalisieren konnte. Am Ende fällt das Ergebnis vielleicht um zwei Tore zu hoch aus, aber so kann es halt auch mal laufen, wenn man sich kurzzeitig in einen Rausch spielt und die Schwächen des Gegners gnadenlos aufzeigt und die sich bietenden Chancen nutzt.

Mit diesem Sieg festigt unser TuS den dritten Platz und bleibt in Tuchfühlung zum TuS GW Himmelsthür und dem SC Harsum II. Dieser Zustand soll sich natürlich nicht ändern, weshalb man das anstehende Derby am kommenden Sonntag gegen den SV RW Ahrbergen II unbedingt gewinnen will. Hierfür hoffen wir natürlich wieder einmal auf Eure großartige Unterstützung. Das Spiel wird allerdings bereits um 13 Uhr angepfiffen, da im Anschluss an diese Partie das Kreisliga-Derby zwischen dem SV RW Ahrbergen und dem TSV Giesen stattfindet. Also schaut um 13 Uhr in Ahrbergen vorbei und macht Euch einen tollen Gemeindefußballtag. Wir freuen uns auf Euch! 

6. Spieltag

Souveräner Heimsieg!

Am heutigen Sonntag empfingen unsere Hasenkicker den TuS Lühnde, den man mit einem 4:0 auf die Heimreise schicken konnte.

Dabei legten unsere TuS-Kicker einen perfekten Start hin. Illgen konnte einen hohen Ball per Kopf in die gegnerische Defensivzone befördern, der von Schlote durchgelassen wurde, wodurch Utermöhle allein aufs Tor zusteuerte und bereits in der 2. Minute die Führung besorgte. Sichtlich beflügelt dominierten die Hasenkicker Ball und Gegner und stellte den Gast bereits früh zu, wodurch dieser sich nur mit langen Bällen zu behelfen wusste. Diese konnten durch die souveräne Defensivreihe um Dressler immer wieder bereinigt werden. Weitere Torchancen sollten für die Haseder jedoch zunächst nicht herausspringen. In der Folge fand der TuS Lühnde langsam ins Spiel und versuchte die schnellen Offensivleute in Szene zu setzen, die an diesem Tag allerdings glücklos bleiben sollten. Die beste Chance für den Gast sprang durch einen direkten Freistoß heraus, den unser Keeper Goertz jedoch problemlos halten konnte. Im Verlauf der ersten Halbzeit hatte unser TuS noch einige kleine Möglichkeiten, wobei die ganz große Torgefahr allerdings nicht mehr ausgestrahlt wurde.

In der zweiten Halbzeit zeigte sich den Haseder Zuschauern ein ähnliches Bild. Die Hasenkicker hatten mehr Spielanteile und die Gäste aus Lühnde versuchten über schnelle Konter zum Torerfolg zu kommen. Allerdings gab sich die Haseder Defensive am heutigen Tag keine Blöße und konnte fast alle wichtigen Zweikämpfe für sich entscheiden. Dann allerdings ein Freistoß für die Lühnder, bei dem TuS-Keeper Goertz sein ganzes Können an den Tag legen musste. Der eigentlich ungefährliche Ball wurde durch ein Loch in der Mauer ungünstig abgefälscht, sodass Goertz sich ganz lang machen musste und den Ball stark aus dem unteren Eck fischte. Wenige Minute später die Vorentscheidung in dieser Partie. Am Ende eines gut vorgetragenen Konters fand sich der kurz zuvor eingewechselte Böker allein vor dem gegnerischen Keeper wieder und versenkte den Ball cool in die Maschen zum vielumjubelten 2:0. Zuvor hatte Mittelfeldmotor Engelke den Ball stark quergelegt. In der 76. Spielminute war es erneut Böker, der dem TuS Lühnde endgültig den Zahn zog, als er eine Ablage von Römer im leeren Gehäuse unterbringen konnte. Die Gäste gaben sich nun auf, wodurch sich den Hasenkickern viele Räume boten. Eine Einladung für Utermöhle, der an drei Gegenspielern vorbeizog und seinen zweiten Treffer erzielen konnte. Kurz darauf war Schluss in Hasede und die Jungs konnten sich über den nächsten Dreier freuen.

Zusammenfassend kann man von einem souveränen Auftritt sprechen, bei dem man am Ende verdient als Sieger vom Platz geht. Die Gäste aus Lühnde fanden kein Mittel gegen die gute Defensive und konnten sich kaum Torchancen erarbeiten. Auf der Gegenseite zeigte sich der TuS Hasede endlich mal kaltschnäuzig vor dem Tor und nutzte die sich bietenden Möglichkeiten. Darüber hinaus hatte man klare Feldvorteile und ließ den Ball phasenweise sehr gut laufen. Die Hasenkicker sind gewillt, am kommenden Mittwoch an diese Leistung anzuknüpfen. Dann empfängt man nämlich den TuS Hoheneggelsen im Mühlenstadion, den man am 2. Spieltag bereits mit 1:0 schlagen konnte. Um dies zu wiederholen, hoffen wir erneut auf zahlreiche Unterstützung. Anpfiff ist um 18:30 Uhr! 

5. Spieltag

Bitteres Unentschieden in Schliekum!

Am gestrigen Mittwoch traf der TuS zum Abendspiel auf den Aufsteiger TuSpo Schliekum II und man trennte sich am Ende mit einem 2:2-Unentschieden.

Dabei hätte der erste Durchgang kaum besser laufen können. Die Hasenkicker begannen dominant und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, obwohl man auf Mittelfeldmotor Engelke und Dauerläufer Utermöhle verzichten musste. Nachdem man zunächst jedoch nicht wirklich zwingend wurde, konnte Pollatz in der 12. Spielminute bei seinem Startelf-Debüt das 1:0 erzielen. Zuvor hatte sich Römer auf der Außenbahn behauptet und sah den Torschützen an der Strafraumkante, der dem TuSpo-Keeper mit einem schönen Schlenzer ins lange Eck keine Abwehrchance ließ. Im Anschluss fanden unsere TuS-Kicker immer besser ins Spiel und konnten sich einige kleinere Tormöglichkeiten herausarbeiten und auf der Gegenseite wurden jegliche Angriffsbemühungen der Schliekumer im Keim erstickt, sodass das 2:0 nach 26 gespielten Minuten die logische Konsequenz war. Dieses Mal war es Schlote, der nach einem Missverständnis in der TuSpo-Defensive energisch nachsetzte und den Ball im leeren Tor unterbringen konnte. In der Folge plätscherte die Begegnung vor sich hin, ehe der Schiedsrichter den Halbzeitpfiff ertönen ließ.

Nach dem Wiederanpfiff entwickelte sich dann ein völlig anderes Bild. Der TuS ließ sich auf die wilde Spielart der Gastgeber komplett ein und vergaß dabei, sich auf seine eigenen Stärken zu besinnen, die in Durchgang 1 noch so klar zu erkennen waren. Die Schliekumer schlugen nun reihenweise lange Bälle auf die Haseder Defensivkette und wurden für diese simple Spielweise früh in der zweiten Halbzeit belohnt. Zunächst wurde in der 49. Spielminute zwei wichtige Zweikämpfe am Stück verloren, sodass der TuSpo-Angreifer querlegen konnte und die Gastgeber mit dem ersten Schuss aufs Tor des TuS zum Anschlusstreffer kamen. Sichtlich motiviert von diesem Tor, glaubten die Hausherren nun daran, dass Spiel noch drehen zu können. Sie sollten recht behalten, da sie in der 68. Spielminute mit ihrer zweiten echten Torchance den Ausgleich erzielten. Diesem Treffer ging erneut ein langer Ball voraus, der nicht gut verteidigt wurde. Nun schienen die Hasenkicker allerdings wieder endgültig wach zu sein und versuchten alles, um erneut in Führung zu gehen. Dabei wurden gute Chancen wieder einmal liegen gelassen. So hätten Schlote, Holland und Römer den TuS zum Jubeln bringen können. Auch Illgen versuchte sich aus der Distanz, sein strammer Schuss war allerdings etwas zu zentral, sodass der gegnerische Keeper den Ball abwehren konnte. Die größte Chance zur Führung hatte dann kurz vor dem Ende Pollatz, dem eine schwierig zu verarbeitende Kopfballablage von Schlote jedoch etwas zu weit vom Fuß sprang und von der TuSpo-Defensive im letzten Moment bereinigt werden konnte. In der Nachspielzeit war es dann allerdings unser Keeper Goertz, der die völlige Katastrophe verhinderte, indem er einen Kopfball nach einem Eckball stark parierte. Dann waren die 90 Minuten in Schliekum vorbei und die Haseder verließen den Platz mit gesenktem Haupt.

Zusammenfassend muss man sagen, dass man sich eine hochverdiente 2:0-Halbzeitführung selbst zunichte machte, da man sich mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit auf die Spielweise des Gastgebers einließ und dabei vergaß dem Spiel seinen eigenen Stempel aufzudrücken. Dadurch entwickelte sich im zweiten Durchgang eine sehr wilde Partie, die man aber trotzdem noch hätte gewinnen können, wenn man vor dem Tor wieder einmal etwas mehr Kaltschnäuzigkeit bewiesen hätte. So verliert man am Ende zwei Punkte beim TuSpo Schliekum II, der sich das Unentschieden aber am Ende auch ein stückweit verdient hatte.

Nun gilt es am heutigen Donnerstag eine konzentrierte Trainingseinheit zu absolvieren und sich auf das Spiel am kommenden Sonntag vorzubereiten. Dann gastiert nämlich der TuS Lühnde im Haseder Mühlenstadion, der sich nach einem schlechten Saisonstart scheinbar stabilisiert hat und die letzten drei Partien siegreich gestalten konnte. Hier wollen die Hasenkicker natürlich einschreiten und die drei Punkte auf jeden Fall in Hasede behalten. Wir hoffen dabei auf Eure Unterstützung. Anpfiff ist um 15 Uhr! 

4. Spieltag

TuS gibt sich keine Blöße!

Am heutigen Sonntag gastierten unsere Hasenkicker beim SV RW Wohldenberg und konnten das Spiel bei hochsommerlichen Temperaturen mit 5:2 für sich entscheiden.

Der TuS setzte die Anweisungen des Trainergespanns zu Beginn sehr gut um, indem der Gastgeber früh unter Druck gesetzt wurde und Fehler in der gegnerischen Defensive folgten, wodurch die ersten Torchancen nicht lange auf sich warten ließen. Anders als in den bisherigen Spielen zeigte man sich kaltschnäuzig und konnte in den ersten 17 Minuten auf 3:0 stellen. Ein Eigentor eines SV-Spielers eröffnete dabei den Torreigen. Zuvor hatte Engelke sich stark auf der Außenbahn durchgesetzt und den Ball in die Mitte gebracht. In der 8. Spielminute konnte sich dann Holland im Zweikampf behaupten und legte überlegt auf Römer quer, der die Ruhe behielt und souverän zum 2:0 einschob. Nur acht Minuten später spielte Dressler einen Ball in die Spitze auf Schlote, der den Ball clever passieren ließ, wodurch Utermöhle alleine aufs Tor zulaufen konnte und das Leder in die Maschen jagte. Nachdem man nun davon ausgehen konnte, dass diese Partie früh entschieden war, verfiel der TuS aus unerklärlichen Gründen in Passivität und es schlichen sich einige Fehler im Defensivspiel ein. Zunächst geriet ein Abschlag des TuS-Keepers Goertz zu kurz und konnte nicht geklärt werden und nur kurze Zeit später wurde der Ball im Aufbauspiel leichtfertig verloren, wodurch die Wohldenberger plötzlich auf 3:2 verkürzen konnten. Kurz vor der Halbzeit hatte Schlote dann noch die Chance auf 4:2 zu stellen. Allerdings setzte er den Ball aus kurzer Distanz über das Tor.

Nachdem das Team in der Halbzeit wieder wachgerüttelt wurde, konnten die Hasenkicker wieder Ordnung in ihr Spiel bringen und sich etliche eigene Torchancen erarbeiten. So konnte Dressler drei Minuten nach Wiederanpfiff für Ruhe sorgen, indem er eine Engelke-Hereingabe per Direktabnahme vollenden konnte. In der 56. Spielminute konnte der agile Engelke dann mit einem sehenswerten Distanzschuss das 5:2 erzielen, wodurch das Spiel endgültig entschieden war. In der Folge kam der TuS zu einigen Einschussmöglichkeiten, die allerdings allesamt ungenutzt blieben. So hätten Schlote, Utermöhle und Böker auch noch weitere Treffer erzielen können. Auch der starke Holland hatte mehrfach die Möglichkeit seine Leistung mit einem Tor zu belohnen. An dieser Stelle sei zudem nicht verschwiegen, dass auch der SV RW Wohldenberg noch ein bis zwei Mal gefährlich vor dem TuS-Tor auftauchte, aber die Chancen ebenfalls nicht nutzen konnten. Somit blieb es beim 5:2 und unsere Hasenkicker konnten den dritten Sieg in Folge einfahren.

Zusammenfassend muss man sagen, dass der Sieg am Ende hochverdient war, da die fußballerischen Fähigkeiten klar zu Gunsten des TuS ausfielen und man diese in vielen Spielsituationen auch ausspielen konnte. Das Offensivspiel war sehr überzeugend und konnte mit fünf Treffern gekrönt werden, obwohl es auch hätten mehr sein können. In der Defensive erlaubte man sich hin und wieder Unkonzentriertheiten, wodurch man sich das Leben teilweise selbst schwer machte und den Gastgeber in Durchgang 1 noch einmal zurück ins Spiel holte. Derartige Nachlässigkeiten sollte man in den kommenden Spielen abstellen, wenn man weiterhin erfolgreich sein möchte. Am Mittwoch geht es für unsere Hasenkicker bereits weiter, dann gastiert man nämlich beim TuSpo Schliekum II, den man am vergangenen Wochenende durch eine sehr überzeugende Leistung mit 2:0 schlagen konnte. Hoffen wir auf eine Wiederholung! 

3. Spieltag

Hochverdienter Heimsieg!

Am heutigen Sonntag gastierte der Aufsteiger TuSpo Schliekum II im Mühlenstadion und konnte verdient mit 2:0 geschlagen werden.

Von Beginn an machte unser TuS klar, dass es am heutigen Tag nur einen Sieger geben konnte und übernahm sofort die Kontrolle über das Spiel. Zunächst versuchte man sich einige Male aus der Distanz, blieb dabei allerdings erfolglos. Dann wurde Utermöhle langsam warm und scheiterte im 1gegen1 gegen den gegnerischen Keeper, nachdem er zuvor von Illgen freigespielt wurde. Im ersten Durchgang fehlte den Hasenkickern die letzte Konsequenz, sodass oftmals der letzte Pass fehlte oder der Ball in einigen Situationen zu weit vorgelegt wurde. Allerdings strahlte man eine absolute Dominanz aus und stellte den TuSpo Schliekum II, der zuvor beide Spiele gewinnen konnte, schon früh in der eigenen Hälfte zu, wodurch man immer wieder frühe Ballgewinne erzwingen konnte. Die Konsequenz des aggressiven Haseder Pressings war es, dass die Gäste zu keinem einzigen Abschluss kamen und lediglich das Tor zur Führung fehlte, um die eigene gute Leistung zu belohnen.

Im zweiten Durchgang kam es für die Haseder Zuschauer zu einem identischen Bild. Der TuS drückte unermüdlich auf den Führungstreffer und nachdem Römer mit einem direkten Freistoß das Tor nur knapp verfehlte, sollte in der 48. Minute dann doch die Erlösung folgen. Schlote legte den Ball auf seinen Stürmerkollegen Utermöhle quer der aus 16 Metern trocken abzog und dem TuSpo-Keeper keine Abwehrchance ließ. Nur wenige Minuten später tauschten die beiden TuS-Akteure ihre Rollen. Utermöhle brach auf der rechten Seite durch und legte den Ball mustergültig für Schlote vor, der allerdings den Ball nicht richtig traf und somit das 2:0 noch vertagte. In der 56. Minute gelang dann wiederum Utermöhle der Doppelschlag, als er die Vorlage von Schlote souverän zum 2:0 vollendete. Daraufhin gaben sich die Gäste aus Schliekum mehr oder weniger geschlagen und überließen dem TuS nun endgültig das Feld. Das Trainergespann Watermann/Fricke bekam noch unzählige Torchancen zu sehen, die jedoch allesamt nicht genutzt wurden. So hätten Römer, Illgen, Schlote und Otto das Ergebnis noch deutlich in die Höhe schrauben können. Dann pfiff der souveräne Schiedsrichter die Partie ab und man konnte sich in Hasede am zweiten Dreier der noch jungen Saison erfreuen.

Zusammenfassend kann man mit dem heutigen Spiel sehr zufrieden sein. Die Hasenkicker zeigten den nötigen Ehrgeiz und spielten ihre fußballerische Überlegenheit gekonnt aus, woraus eine Vielzahl an hochkarätigen Torchancen resultierte. Der Gast aus Schliekum konnte unseren Keeper Goertz nicht ein einziges Mal prüfen, weshalb der Sieg natürlich vollkommen verdient ist. Am Ende muss man sich nur den Vorwurf gefallen lassen, dass man die vielen Torchancen nicht dazu nutzen konnte, um das Ergebnis deutlicher zu gestalten. Aber nun stehen drei Punkte und das zweite Zu-Null-Spiel in Folge zu Buche. So kann es weitergehen! Am besten gleich am nächsten Wochenende, dann gastiert man nämlich beim SV RW Wohldenberg. Die Hasenkicker gehen davon aus, dass uns ein unangenehmer Gegner erwarten wird, den man allerdings um jeden Preis schlagen will! 

2. Spieltag

Sieg trotz "Alu-Segen"!

Am heutigen Sonntag stand der zweite Spieltag der neuen Saison auf dem Plan und unsere Hasenkicker konnten durch einen 1:0-Erfolg drei verdiente Punkte aus Hoheneggelsen mit nach Hause bringen.

Das Trainergespann Watermann/Fricke machte die Jungs vor dem Spiel richtig heiß und erinnerte daran, dass man ab der ersten Sekunde hellwach sein muss, damit man für die schreckliche Leistung am vergangenen Mittwoch Wiedergutmachung betreiben kann. Die Worte sollten Früchte tragen, da der TuS sehr konzentriert begann und mit dem Anpfiff zeigte, dass man den Platz unbedingt als Sieger verlassen wollte. So presste man die Hausherren aus Hoheneggelsen tief in die eigene Hälfte und konnte immer wieder frühe Ballgewinne erzwingen. Das Resultat der konzentrierten und aggressiven Spielweise waren einige Tormöglichkeiten, die man jedoch zunächst nicht zu nutzen wusste. Mehrfach prüfte Römer den gegnerischen Keeper und auch Illgen versuchte sich aus der Distanz, scheiterte jedoch an der Latte. Der TuS Hoheneggelsen fand in den ersten 30 Minuten keinen Zugriff und wirkte sichtlich überrascht von der engagierten Hasede-Leistung. Nachdem Schlote noch am Pfosten scheiterte, war es in der 39. Spielminute dann doch soweit. Unser Verteidiger Dressler war nach einem Römer-Freistoß konsequenter als der Keeper der Hausherren und versenkte den Ball zum hochverdienten 1:0. Im ersten Durchgang kam der TuS Hoheneggelsen lediglich einmal gefährlich vor das Tor unserer Hasenkicker, ohne jedoch daraus Profit zu schlagen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann allerdings ein etwas anderes Spiel. Die Hausherren rückten weiter vor und versuchten das Aufbauspiel unseres TuS früh zu unterbinden, wodurch es auf beiden Seiten sehr hektisch wurde und der „Lange Ball“ das Hauptstilmittel beider Mannschaften war. Nachdem ein Angreifer der Gastgeber einen Ball nicht richtig traf und somit eine gute Chance liegenließ, sollte das Chancenplus jedoch wieder auf Seiten unserer Hasenkicker sein. Zunächst scheiterte Schlote am gut reagierenden Keeper des TuS Hoheneggelsen, ehe Römer mit einem direkten Freistoß nur die Latte traf – der dritte Alu-Treffer für unseren TuS. Daraufhin intensivierten die Gastgeber ihre Bemühungen und kamen zu immer mehr Spielanteilen, ohne jedoch wirklich zwingend zu werden. So war es in der 80. Minute unser Neu-Keeper Goertz der mit einer starken Fußabwehr die Null für den TuS sicherte. Auf der Gegenseite traf dann Steinert nach einem gut ausgespielten Konter nur das Außennetzt, ehe der Schiri abpfiff und man sich auf Haseder Seite über den ersten Dreier der Saison freuen konnte.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Sieg auf jeden Fall in Ordnung geht, da man vor allem im ersten Durchgang eine bärenstarke Leistung hinlegte und dem Gastgeber völlig den Schneid abkaufte. Im Verlaufe der zweiten Halbzeit muss man sich jedoch den Vorwurf gefallen lassen, dass man teilweise zu hektisch wurde und etwas den spielerischen Faden verlor, wodurch man den TuS Hoheneggelsen zurück ins Spiel holte und sich ein Duell auf Augenhöhe entwickelte. Trotzdem hatte man über die gesamten 90 Minuten das Plus an Torchancen, wodurch man die Partie schon früher hätte entscheiden können. In der Defensive stand man sehr stabil und lieferte eine konzentrierte Leistung ab, wodurch man es dem Gastgeber extrem schwer machte Torchancen zu kreieren.
Nachdem man nun nach zwei Spielen vier Zähler verbuchen konnte, kann man durchaus zufrieden sein und sich voll auf das kommende Spiel am nächsten Sonntag fokussieren. Dann gastiert nämlich der Aufsteiger TuSpo Schliekum II im Haseder Mühlenstadion, der bislang beide Spiele für sich entscheiden konnte. Es ist also davon auszugehen, dass man auf einen starken Gegner treffen wird, der einem erneut alles abverlangt. 
Die abschließenden Worte sollen allerdings unserem Stadionsprecher Stefan Joseph gelten, der sich einer Operation unterziehen musste. Wir wünschen dir gute Genesung Stefan und hoffen darauf, dass deine Stimme schnell wieder durchs Mühlenstadion ertönt! 

1. Spieltag

Punkteteilung zum Auftakt! 

Am heutigen Sonntag war es endlich soweit! Der erste Spieltag der neuen Saison stand an und der TuS nahm die SG Bettmar/Dinklar in Empfang. Bei herrlichem Wetter, wodurch viele Zuschauer den Weg ins Haseder Mühlenstadion fanden, trennte man sich am Ende mit 2:2 vom hochgehandelten Kreisliga-Absteiger.

Trotz der Vorfreude verschliefen unsere Hasenkicker die ersten Minuten und gerieten nach einem Abspielfehler in der Vorwärtsbewegung, auf den ein schneller Konter folgte, mit 0:1 in Rückstand. Nach zehn Minuten fand man aber besser ins Spiel und konnte sofort den wichtigen Ausgleich erzielen. Nach einem Ballgewinn von Neuzugang Illgen wurde der Ball schnell nach außen getragen und landete bei Steinert. Dieser brachte eine präzise Flanke in den Strafraum auf den Kopf von Schlote, der gekonnt einnickte und somit seinem Ruf als Torjäger gerecht wurde. Daraufhin übernahm der TuS die Kontrolle über die Partie und erspielte sich hochkarätige Möglichkeiten. Zunächst vergaben Römer, Feise und Hachmeister aus aussichtsreichen Positionen, ehe Römer erneut die wohl größte Chance auf die Führung hatte. Nach einem starken Ballgewinn von Dressler, machte dieser das Spiel schnell und fand Schlote, der den Ball in die Mitte tropfen ließ und unsere „Nummer 10“ bediente. Von den Verteidigern war Römer nicht mehr einzuholen, sodass ihm nur noch der Platz einen Strich durch die Rechnung machen konnte. Nachdem der Ball unglücklich aufsetzte vergab Römer freistehend vor dem Tor, wodurch es zunächst beim 1:1-Zwischenstand blieb. Als alle schon den Halbzeitpfiff herbeisehnten, geriet man unglücklicherweise erneut in Rückstand. Mit einem sehenswerten Freistoßtreffer erzielte die SG doch noch die Halbzeitführung und machte somit aus zwei Chancen zwei Tore.

Nach Wiederanpfiff schienen unsere Hasenkicker den Schock kurz vor der Halbzeit jedoch gut verdaut zu haben und drängten sofort auf das 2:2. So prüfte wieder Römer den Gäste-Keeper mit einem satten Schuss und Dressler setzte einen Kopfball nach einer Ecke zu hoch an. Danach kehrte kurz Ruhe ins Spiel ein und der Ball befand sich hauptsächlich zwischen den beiden Strafräumen. Die SG Bettmar/Dinklar kam in dieser Phase jedoch zu ihrer größten Chance im zweiten Durchgang, als eine flache Hereingabe durch Pagel und Brinkmann in höchster Not noch bereinigt werden konnte. Viel mehr sollte dann von den Gästen allerdings nicht mehr kommen und es fiel der verdiente und vielumjubelte Ausgleich in der 70. Spielminute. Der eingewechselte Böker konnte einen Stellungsfehler eines SG-Verteidigers nutzen und behielt kühlen Kopf, indem er überlegt auf Schlote querlegte, der eiskalt mit dem rechten Fuß abzog und dem Gäste-Keeper keine Chance ließ. Daraufhin versuchte der TuS nur noch zaghaft den Siegtreffer zu erzielen, da die Angst vor einem erneuten Rückstand spürbar war. Die Gäste aus Bettmar/Dinklar schienen sich ebenfalls mit dem Punkt zufrieden zu geben, sodass keine der beiden Teams noch zu einer nennenswerten Chance kam und es am Ende 2:2 hieß.

Zusammenfassend kann man sagen, dass der Saisonauftakt durchaus geglückt ist, da man einen Favoriten um den Aufstieg gut bespielte und das Plus an Torchancen hatte. Mit etwas mehr Kaltschnäuzigkeit und Coolness wäre durchaus ein Dreier drin gewesen, aber immerhin verbuchte man am ersten Spieltag wenigstens keine Niederlage. "Man oft the Match" aus Haseder Sicht war natürlich Rückkehrer Schlote, der sich mit seinen beiden Treffern eindrucksvoll zurückmeldet.

Am Mittwoch geht es für unsere Hasenkicker schon weiter. Die 2. Runde des Heinz-Richter-Pokals steht auf dem Programm und man gastiert bei der unterklassigen SG Frankenfeld Hildesheim. Natürlich wollen wir weiterkommen und hoffen dafür wieder auf Eure Unterstützung. Anpfiff ist um 18:30 Uhr! 

Gelungene Generalprobe!

Am gestrigen Samstag gastierte der Kreisligist TSV RW Schwicheldt (Kreis Peine) im Mühlenstadion und sollte ordentlich unter die Räder kommen. Die Kicker vom TuS zeigten eine sehr konzentrierte Leistung und konnten das letzte Testspiel der Vorbereitung mit 7:2 für sich entscheiden.

Vor dem Beginn der Partie einigte man sich mit den Gästen und dem Schiedsrichter darauf, das Spiel in dreimal 30 Minuten Abschnitte aufzuteilen, damit das Trainerteam Watermann/Fricke den Spielern regelmäßiger ihre Eindrücke bezüglich des Gesehenen schildern konnten. Zudem wollte man allen 18 Spielern, die gestern im Kader standen, die Chance geben sich zu präsentieren, um nun die Startelf für das Auftaktspiel gegen die SG Bettmar/Dinklar herauszufiltern.

Der TuS trat von Beginn an dominant auf und konnte sich in den ersten 30 Minuten einige Torchancen erspielen. Das erste Tor des Tages erzielte Engelke nach einer Römer-Ecke, indem er den durchrutschenden Ball gekonnt per Direktabnahme verarbeitete und wieder einmal seine technische Klasse unter Beweis stellte. Fairerweise muss man an dieser Stelle allerdings auch erwähnen, dass die Gäste aus Schwicheldt ebenfalls zu einigen Hochkarätern kamen, diese jedoch nicht zu nutzen wussten, sodass es eigentlich verwunderlich war, dass es mit dem ersten Pausenpfiff nur 1:0 stand.

Zum zweiten Drittel wechselten Watermann und Fricke dann ordentlich durch und brachten mit Jacobs, Schrader, Illgen, Vatalis, Otto, Druschba und Feise gleich sieben neue Spieler, wodurch man eigentlich davon ausgehen konnte, dass die Anfangsphase des zweiten Drittels ziemlich chaotisch starten würde. Wie sich herausstellte sollte sich dieser Gedanke jedoch als ein Irrtum erweisen. Die Hasenkicker erfreuten die Zuschauer mit einer sehr souveränen Leistung und konnten den Vorsprung um zwei Treffer ausbauen. Doppelpacker Feise erwies sich erneut als sehr abschlussstark und konnte zunächst einen feinen Außenristpass von Illgen verwerten, indem er den Torwart cool umkurvte, um anschließend auch seine Kopfballfertigkeiten unter Beweis zu stellen, als er sich nach einem Lattenabpraller im Zweikampf behauptete und souverän einnickte. Kurz darauf verkürzten die Gäste nach einer Unachtsamkeit in der TuS Defensive auf 3:1 und stellten somit den Spielstand nach dem zweiten Drittel her.

Auch im letzten Spieldrittel gab es noch einmal einige Veränderungen im Team, sodass für Kapitän Brinkmann und die Dauerläufer Holland und Steinert der verdiente Feierabend rief. In den abschließenden 30 Minuten war vor allem dem Gast aus Schwicheldt anzumerken, dass die Kräfte nachließen, sodass der TuS mit dem neuen Personal noch einmal ordentlich auftrumpfen konnte. Die Folge war das dritte Tor von Feise nachdem Engelke den Ball im Mittelfeld eroberte und zum Solo ansetzte, an dessen Ende er Übersicht bewies und den Hasenknipser mustergültig bediente. Somit kann Feise in der Vorbereitung sechs Treffer vorweisen - eine beeindruckende Ausbeute. Die Schwicheldter konnten eine ihrer Chancen dann noch nutzen, um auf 4:2 zu verkürzen und hatten kurz danach sogar noch die Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Glücklicherweise rettete jedoch der Pfosten für den TuS. Dieser wirkte noch einmal wie ein Weckruf, sodass man in den letzten Minuten nochmal aufdrehte und durch Schlote den alten Vorsprung wiederherstellte. Vorausgegangen war ein Abschluss von Neuzugang Pollatz, den der Keeper unglücklich auf den Fuß vom Torschützen prallen ließ. Die Schlusspunkte setzten dann Schlote mit seinem zweiten Treffer und der eingewechselte Otto. Beiden Treffern gingen Zuspiele von Römer voraus, der somit drei der sieben Haseder Treffer auflegte.

Zusammenfassend kann man das Spiel gegen den TSV RW Schwicheldt als sehr gelungen bezeichnen. Im offensiven Bereich strahlte man sehr viel Gefahr und Kreativität aus, sodass am Ende beeindruckende sieben Treffer heraussprangen. In der Defensive erlaubte man sich allerdings einige Nachlässigkeiten, die man nächsten Sonntag beim Saisonauftakt gegen den Absteiger aus Bettmar/Dinklar vermeiden sollte, wenn man einen erfolgreichen Start in die Saison 2016/17 hinlegen möchte. Nun gilt es die letzte Trainingswoche mit viel Konzentration und Einsatz zu absolvieren, damit einer erfolgreichen Saison nichts mehr im Wege steht.

Nach dem gestrigen Spiel lud der Förderkreis die Jungs dann noch zum Currywurstessen im Clubhaus ein, wofür wir uns an dieser Stelle natürlich noch bedanken wollen.

Aufstellung:

Kleine – Künemund (Jacobs), Brinkmann, Hachmeister (Schrader) – Holland, Pollatz (Vatalis), Engelke (Illgen), Römer (Otto), Steinert – Böker (Druschba), Schlote (Feise)

Tore: 3x Feise, 2x Schlote, Engelke, Otto

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Förderkreis im TuS Hasede e.V.

.